Montag, 31. Juli 2006

Email von George aus der Beqaa-Ebene

Es folgt eine weitere Email von unserem Freund George, der uns seit Kriegsbeginn ueber das Geschehen im Libanon und speziell in der Beqaa-Ebene berichtet:

Dear Friends and Family,

Peace greetings from the land of strife and violence!
I am close to my computer now trying to find some encouragement from
friends like you. My hands are trembling as seven air strikes hit the
area next to us. It is only 3 km away from our house. Our house and
the whole Schneller campus were shaking. Earlier today the road to the
lake south of us was hit three times. It is really terrible!

I woke up today to listen to the news and I saw our Aljazeera reporter shaking and crying. Our professional highly trained reporter couldn't handle what he was seeing. In a village called Cana, South of Lebanon, more than 60 people were hiding in a bomb shelter when suddenly 3am at night, Israeli warplanes brought the building down, killing more than 55 civilians, most of them children under 10 years old. Bodies are still being recovered as I write this, I already corrected the above number twice as it keeps increasing.

Qana or Cana, is greatly regarded by theologians as the same Qana where Jesus turned water into wine. Jesus' first miracle, brought laughter and joy to the wedding party. Today, water was turned into blood.

In 1996 the same village witnessed a mass genocide in which more than 100 people died within a couple of minutes due to an Israeli attack.

This is just one story of several thousand that is happening all across Lebanon. Condelliza Rice was and still is in Israel yesterday. Why was she there? To stop the war or to confirm that the new weapons and bomb shipment sent out by the US to Israel a couple of days ago arrived safely?

What really strikes my heart is that I know that behind all this. Behind all the support to Israel. Behind all the funding for creating a war, are American Evangelicals not so far from what I believe, except they have a big big mistake, called Christian Zionism based on what is known as End-time theology. In short, it basically turns completely over what Jesus taught and says that Israel is still God's chosen people and the only way to be a Christian is to support Israel in every way possible. Imagine, collecting offerings in your church to give Israel in order for it to continue its war on Lebanon, Palestine and in the future, other surrounding countries.

Jesus the peacemaker, the one who turns water into wine, not water into blood. When will they realize this?

We know that Israel wants to stop the war. They don't want to fight anymore, but the US is not allowing them!

Please pray for wisdom to all parties involved in this war. Especially to Pres. Bush and Mrs Rice who have full control of what is happening.

Qana: Turning water into blood, not wine!

Vor wenigen Monaten haben wir in diesem Blog einen Bericht zu dem Massaker von Qana 1996 publiziert . Aufgrund der gestrigen Ereignisse veröffentlichen wir eine weitere Email von Dr. Riad Kassis:

Qana is about 10 miles east of the southern Lebanese coastal city of Tyre. According to traditions it is the village where Jesus Christ performed his first miracle by turning water into wine (John 2: 1-???). The presence and work of Jesus gave the wedding a new turn and flavor. He brought in joy, happiness and gladness to all present. This is what Jesus did when he was in Qana! The story in Qana is different in 1996 and today!
In 1996, a Fijian UNIFIL compound in the village was shelled by Israeli artillery. Around 800 Lebanese civilians had taken refuge there to escape the fighting, of whom 106 were killed and around 116 others injured. Four UNIFIL soldiers were also seriously injured. This was the First Massacre of Qana!
In 1996, Roberst Fisk wrote in the Independent: “The Lebanese refugee women and children and men lay in heaps, their hands or arms or legs missing, beheaded or disembowelled. There were well over a hundred of them. A baby lay without a head. The Israeli shells had scythed through them as they lay in the United Nations shelter, believing that they were safe under the world's protection.” The words of Fisk could be repeated today as well.

Last night, was a noisy and fearful night as Israeli jet fighters were hovering the skies of Lebanon. While I was trying to sleep in the middle of the night I was thinking of what the morning will bring to Lebanon. I woke up to the news that an Israeli air strike hit a four-story residential building used as a shelter by Lebanese refugees in the southern Lebanese town of Qana Sunday morning, killing and wounding more than 65 people, 30 of them are infants and young children. This is the Second Massacre of Qana!

In 1996, Israel Army Deputy Chief of Staff, Matan Vilnai stated that the shells hit the base not because they were off target, but because Israeli gunners used outdated maps of the area. He also stated that the gunners miscalculated the firing range of the shells. Today Israeli army officials state again that the targeted building was used as a human shield.

Enough of this nonsense! I am sick not only because of such excuses, but because many in the West believe these claims as well! There is and will never be an acceptable excuse for the killing of civilians most of them children and women. The excuse that the US is waiting for a “sustainable solution”, without calling for an immediate cease fire, is nonsense too. It is only a green light for Israel to continue it atrocities on Lebanon.

My great disappointment is with the international community, with fundamentalist evangelical community, with some Arab regimes! I have written on this elsewhere . Now as I watch the bodies of little children I am really outraged and furious! How many “Qanas massacres” are we waiting for to happen before a cease fire takes place?

As an Arab evangelical I call, at least, all Christians and particularly evangelicals who enjoy seeing the turning of water into blood in the name of end time prophecy to think seriously that their call is rather to turn water into wine of gladness, peace, and life. Are we looking for the presence of Christ in Lebanon and Israel or for the presence of US smart bombs? Are we peacemakers or angels of death?

The Revd Riad Kassis, PhD

Weitere Mails von Herrn Kassis: Klick , Klick

A "Prayer to Ms. Rice"

Es folgen weitere Gedankengaenge meines Freundes Dr. Riad Khassis, dem Direktor einer Schule im Libanon:

Normally children pray brief and sweet prayers before they go to bed. This evening my seven year old daughter, a Lebanese, and her four year old cousin, an American, stood side by side, stretched up their hands, and prayed. It was neither a prayer to keep them safe during night nor it was a prayer for blessing dad and mom. It was not even a prayer that was addressed to God or Jesus, as they usually do. It was a spontaneous prayer coming out of pure hearts that mingled with the politics and the tragic events of nowadays. They said, “Condoleezza Rice. We are in trouble in Lebanon. Please save us!”
They repeated this prayer several times. When my daughter was told that prayers should be directed and addressed to Jesus or God she answered: “But Condoleezza is able to stop the war on us, is she not?”

Ms. Rice, would you hear and answer these children’s prayer? It is not a prayer of just two children. It is a prayer of thousands of children who are displaced in Lebanon and thousands of children who are in shelters in Israel. It is a prayer of the physically and psychologically injured children. It is a prayer that comes out of the rubbles of southern Lebanon and Haifa.

I beg you not to respond to this prayer by saying that the timing for a cease fire is not politically appropriate or that circumstances are not ready for such a cease fire. For stopping a war, for holding a fight, for holding the destruction of homes and livelihoods, for peace and for negotiations, the time is always appropriate.

Ms. Rice, I heard recently that you are an ardent evangelical. I am an Arab evangelical as well. I have always believed that evangelicals are peacemakers. They are those who hold fast to the gospel of peace and reconciliation. Please answer the above children’s prayer; at least, I will continue not to lose faith in my being an evangelical.

Today I received an e-mail message from a friend who lives in Washington, D.C. informing me that he has just seen a sign displayed in front of one independent evangelical church there. The sign was neither a call for prayer nor a call for a vigil. The sign simply stated: “Go Israel!” It is also toady that I knew that the father of one of our six year old boarding students was killed in an air strike while he was going to bring bread for his family. For the sake of the children’s tears, for the sake of the children’s blood in this terrible war, for the sake of the children’s smile, please say and write: “Go for peace!” “Go for reconciliation!” “Go for love”! Go for a cease fire!”

The Revd Dr Riad Kassis

Israel-Libanon-Krieg: Muslimbrüder kritisieren saudische Fatwa gegen die Hizbullah

Die Beurteilung der Hizbullah und ihrer Rolle im derzeitigen Bombenkrieg gegen den Libanon bringt die islamistischen Parteien in der arabischen Welt weiter auf Konfrontationskurs mit den außenpolitisch gemäßigten Regimen.

In den letzten Wochen hatten sowohl die ägyptische wie auch die saudische Regierung die Eskalation der Gewalt gegen den Libanon verurteilt, der Hizbullah aber auch eine nicht unerhebliche Teilschuld angelastet. Dass man sich von seiten islamistischer Parteien, wie den Muslimbrüdern, den Vorwurf der Kapitulation vor dem Westen und mangelnder Solidarität einhandeln würde, war abzusehen. Doch letzte Woche ging die saudische Führung noch einen Schritt weiter: Der politischen Verurteilung der Hizbullah folgte nun die religiöse Brandmarkung:

„Es ist nicht erlaubt, diese schiitische Partei zu unterstützen, unter ihrer Kontrolle zu operieren oder für ihren Sieg zu beten.“, heißt es in einer Fatwa des saudischen Rechtsgelehrten Sheikh Abdullah bin Jabreen, die vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde. Die Antwort der ägyptischen Muslimbrüder, die vorbehaltlos hinter der Hizbullah stehen, folgte prompt. So mutmaßte Muhammad Mahdi Akif, einer der Anführer der Organisation, dass wohl einige Leute versuchen würden alte Spannungen zwischen Sunna und Schia wiederzubeleben.
Ähnlich äußerte sich sein Kollege Muhammad Habib gegenüber Reuters:“ Die Fatwa vermittelt den Eindruck, dass es eine schiitische Gefahr gibt, die die Region bedroht, und zur Spaltung der arabischen und muslimischen Welt führt.“

Zwar ist die wahhabitische Ausrichtung des Islams in Saudi-Arabien für seine traditionell feindliche Haltung gegenüber den Schiiten bekannt, eine derart offene Verurteilung für die Hizbullah hatte es aber bisher in dieser Form noch nicht gegeben. Da sich Saudi-Arabien selber als führende Regionalmacht im Nahen Osten sieht, ist dies zugleich als ein Zeichen in Richtung des größten Gegenspielers Iran zu verstehen, dessen negativer Einfluss auf die Region zurückgedrängt werden soll. Schon vor einem halben Jahr beispielsweise sahen sich die saudischen Veranstalter der Islamischen Gipfelkonferenz dazu gezwungen, die antisemitischen Ausfälle des iranischen Präsidenten Ahmadinejad zurückzuweisen.

Ökonomische Überlegungen stellen indes einen weiterer wichtige Faktor in der saudischen Beurteilung der Lage dar. Ebenso wie der jetzige libanesische Premier Fouad Siniora verfügte ja auch der ermordete Ministerpräsident Rafiq Hariri über exzellente Kontakte ins Königreich. Nicht umsonst wurde 1990 im saudischen Ta `if das offizielle Ende des Krieges ausgehandelt. Es war vor allem saudisches Kapital, mit dem das Land, und dabei hauptsächlich Beirut, nach dem Bürgerkrieg wieder aufgebaut wurde. In den letzten turbulenten anderthalb Jahren erlebte die libanesische Wirtschaft schließlich einen moderaten Aufschwung, der auf weitere Kapitalinvestition, vor allem auch im boomenden Tourismussektor (Die meisten Touristen im Libanon kommen aus Saudi-Arabien) hoffen ließ.

Die destabilisierende Rolle der Hizbullah bedroht somit auch saudisches Geld und saudische Interessen politischer wie wirtschaftlicher Natur in der Region. Eine religiös verbrämte Verurteilung der Organisation allerdings, die auf den „schiitischen Charakter“ der Hizbullah rekurriert, ist wohl weniger als Antwort auf eben jene Verletzung von sehr materiellen Interessen zu sehen. Vielmehr erscheint es offenkundig als Versuch, der wachsenden Popularität der Hizbullah in weiten Teilen der Bevölkerung etwas religiös Autoratives entgegenzusetzen.

Mittwoch, 26. Juli 2006

Ägypten erinnert an Verstaatlichung des Suez-Kanals vor 50 Jahren

Ägypten begeht heute den 50.Jahrestag der Verstaatlichung des Suez-Kanals. Am 26.Juli 1956 besetzten ägyptische Ingenieure und Soldaten die Zentrale der Betreibergesellschaft in Ismailiya und gaben somit den Anstoß zur Suez-Krise.

Die Verstaatlichung des 163 Kilometer langen Kanals gilt noch heute als eine der Haupterrungenschaften des langjährigen ägyptischen Staatschefs Gamal Abd al-Nasser, der in der Folge zum Helden der arabischen Straße als Vorreiter des Panarabismus aufsteigen sollte. Der britische Einfluss auf die ägyptische Innenpolitik sollte endgültig zurückgedrängt werden und mit den Kanalgebühren der Bau des Assuan-Staudamms in Oberägypten finanziert werden.

Im September und Oktober 1956 trafen sich mehrfach Vertreter Großbritanniens, Frankreichs und Israels zu Geheimtreffen um einen Angriff zur Rückeroberung des Kanals zu koordinieren. Briten und Franzosen wollten den Kanal als wichtige Handelsroute erhalten - die britischen Banken, die 44% der Anteile an der Suezkanal-Gesellschaft hielten, waren schon zuvor weitgehend von Nasser entschädigt worden. Israel wollte die Gunst der Stunde nutzen um durch die Besetzung des Sinai eine breite Pufferzone zu schaffen, die ägyptische Angriffe auf sein Staatsgebiet unmöglich machen sollte.

Militärisch erreichte die Allianz aus Israelis, Franzosen und Briten ihre Ziele - wider Erwarten verweigerten ihnen die USA jedoch ihre Unterstützung, da diese nach der Drohung der UdSSR Ägypten militärisch zu unterstützen, eine Ausweitung des Konflikts verhindern wollte. Nach einem Waffenstillstand stationierten die Vereinten Nationen die UNEF-Truppen am Kanal, die den Frieden zwischen Ägypten und Israel sichern sollten, die Verstaatlichung des bis 1869 unter der Leitung von Ferdinand de Lesseps erbauten Kanals wurde nicht rückgängig gemacht..

Somit legte die Verstaatlichung des Kanals den Grundstein für die Ikonisierung Nassers, da ihm es in den Augen vieler Araber gelungen war, die Macht der einstigen Kolonialherren endgültig zu brechen und dem arabischen Volk seine Ehre zurückzugeben. Selbst eine fragwürdige Wirtschaftspolitik, die gescheiterte Vereinigung mit Syrien und die desaströse Niederlage im Sechs-Tage-Krieg haben am Denkmal Nassers kaum Kratzer hinterlassen.

Dienstag, 25. Juli 2006

Iranischer Dissident Akbar Ganji schlägt Einladung ins Weiße Haus aus

Der iranische Soziologe und Journalist Akbar Ganji, einer der prominentesten Kritiker am politischen System der Islamischen Republik Iran, hat nach eigenen Angaben eine Einladung zum Besuch ins Weiße Haus angelehnt. Gegenüber BBC World Service erklärte Ganji, der am 18.März 2006 nach knapp 5 Jahren Haft entlassen wurde , er sei zu Gesprächen über die aktuelle Situation im Iran eingeladen worden, habe dieses Angebot aber abgelehnt, da er der Auffassung sei, die gegenwärtige US-Politik sei bei der Demokratisierung seines Heimatlandes nicht hilfreich.

Der Krieg im Irak habe dem fundametalistischen Islam neuen Auftrieb gegeben und die Demokratiebewegungen im Nahen und Mittleren Osten nachhaltig geschwächt, so der 47-Jährige weiter. Vor einigen Tagen hatte sich eine Gruppe iranischer Oppositioneller mit Vertretern des State Department in Washington getroffen. Nach Ansicht Ganjis würden derartige Zusammenkünfte die Glaubwürdigkeit der iranischen Regimegegner schwächen. Erst wenn sich die verschiedenen Strömungen innerhalb der iranischen Oppositionsbewegung auf eine anerkannte Führung einigen sollten, sei es möglich mit der US-Regierung über Mittel und Wege zur Stärkung der Demokratie im Iran zu debattieren.

Während seines Aufenthalts in den USA trat Ganji vor der Zentrale der Vereinten Nationen in New York in einen mehrtägigen Hungerstreik um auf die Lage von regimekritischen Journalisten und Menschenrechtlern im Iran aufmerksam zu machen, die von den Behörden willkürlich inhaftiert werden.

Akbar Ganji selbst wurde im April 2000 nach seiner Teilnahme an der Heinrich-Böll-Konferenz in Berlin von den iranischen Behörden festgenommen. Grund für seine Inhaftierung dürfte jedoch weniger die Teilnahme an der Tagung gewesen sein, sondern die Tatsache, dass er Irans Ex-Staatspräsident Rafsanjani und den ehemaligen Geheimdienstminister Ali Fallahian für eine Mordserie an iranischen Oppositionellen in den 1990ern verantwortlich machte.

Ganji, der als scharfer Kritiker des iranischen Atomprogramms gilt, hat angekündigt nach seiner Reise durch die USA und Europa in den Iran zurückzukehren.

Sonntag, 23. Juli 2006

Chaos bei der Evakuierung deutscher Kriegsflüchtlinge - ein Augenzeugenbericht aus Damaskus

Unser Kommilitone Till Grallert ist zur Zeit in Damaskus und schildert in seinem Bericht zum einen die momentane Situation in Damaskus und zum anderen die chaotischen Zustände bei der Evakuierung deutscher Flüchtlinge aus dem Libanon:

nachdem sich die situation nach den fussballspielen wieder beruhigt hatte und ich der illusion anhing, mich wieder einmal ungestört dem arabischen widmen zu können, kam uns doch glatt die hizbollah mit einer ihrer dämlichsten aktionen und die israelis mit einer dermassen abartigen reaktion auf selbige dazwischen. eigentlich hatten wir ja geplant das vergangene wochenende am strand von beirut zu verbringen und uns vier tage einfach mal wieder von syrien zu erholen um dann festzustellen, dass es vielleicht besser sei, die situation aus damaskus zu beobachten. was natürlich heisst, dass man die situation ähnlich gefiltert sieht, wie in europa, denn schließlich sind die fernsehstationen die selben. naja und die panikmache habt ihr ja sicherlich alle selber erlebt. aber was will man machen; jeder sender freut sich, wenn er ein und die selben bilder von einem toten kind in absoluter pornographie hundertmal schleifen kann und die leute trotzdem nicht weiterschalten.

zu sämtlichen fragen, wie realistisch dann die so erzeugte öffentliche meinung ist, kann man bestimmt viel sagen, aber das haben wir ja auch beobachten können. die angst ist wie immer größer als die tatsächliche bedrohung und auch menschen werden von der panik ergriffen, von denen man das nicht gedacht hätte. also haben sich die reihen hier ein wenig gelichtet, aber es reicht immer noch um sich im hammam, oder zum bier zu treffen - was wir auch in der letzten woche wieder ausführlich getan haben.

was die reaktion der menschen auf der strasse angeht, so schwanken diese zwischen einer gewissen aufgeregtheit und einem gelinden desinteresse. natürlich regt man sich über israel auf, wenn man gefragt wird und natürlich werden große unterstützerreden geschwungen und ein loblied auf die syrische armee gesungen, die angeblich nicht nur über die pappkameraden verfügt, die wir hier jeden tag auf der straße sehen, und für die es wohl besser ist, wenn ihr einziger feind die langeweile, die unterversorgung und der dreck bleibt. aber diese spezialeinheiten haben wir noch nirgendwo gesehen. vielleicht verfügen die ja dann über die waffen, die dem einfachen soldaten auf der strasse nicht ausgehändigt werden, für den es scheinbar nur ein einziges battalionsgewehr gibt, dessen munition vorsichtshalber auch noch bei einer anderen einheit verwahrt wird …

es gab hier einige offiziell organisierte sympathiedemonstrationen für die hizbollah und bashar, allerdings haben diese bei weitem nicht zwei millionen menschen umfasst, so wie es die syrische nachrichtenagentur (sana hat auch eine eigene englischsprachige website) gemeldet hatte. zumindest passen auf den platz, wo die demonstration stattfand wenn es hoch kommt zehntausend menschen. auf alle fälle haben die hizbollah fahnen im stadtbild zugenommen und nur ein zwei tage nach der geiselnahme sind neue plakate aufgetaucht, die nasrallah und hizbollah-kämpfer mit raketen, oder nasrallah und bashar al-assad zeigen, und hier in den meisten läden verkauft werden. allerdings ist auffällig, dass diese dichte von hizbollah-fahnen mir hauptsächlich in einigen gebieten der altstadt aufgefallen ist und nicht in den vorstädten, wo man es eigentlich vermuten sollte.

direkt gegenüber dem von mir meistens frequentierten internetcafé gibt es einen laden für naschwaren, der eine beidruckende menge von hizbollah-fahnen an seinem geschäft angebracht hat und außerdem jeden mittag die straße vor seinem laden fast unpassierbar macht, für menschen, die nicht gewillt sind quer über eine riesige israel-fahne zu latschen.

mir fiel dann ein, dass ich auch mal dringend mein visum verlängern lassen müsste, denn meine einreise aus amman, war ja nun schon wieder einen monat her. also bin ich morgens da hin gezottelt und hatte mich schon auf einen schönen langen tag mit elender warterei eingestellt. doch zu meinem erstaunen hatte ich nicht nur nach fünf minuten die benötigten passbilder in der hand, nein der beamte am schalter war sogar recht sympathisch und mit allen gängen, die einen ja immer wieder treppauf und treppab führen, vorbei am mudir, der wenn er es schafft einen nicht zu ignorieren, auch seinen hansherrman auf das formular malt, hatte ich innerhalb einer halben stunde alles beisamen.

ich wollte gerade anfangen religiös zu werden und gott zu danken, dass es doch noch so etwas wie wunder gibt, als sich meine unvorsichtige vorfreude an mir rächte: der mensch, der dazu bestimmt war meine daten in den rechenknecht einnzuhacken, hatte sich schonmal aus dem staub gemacht, schließlich war es elf uhr morgens und der tag damit voll. allerdings meinte mein freundlicher beamter, dass wir ja zum anderen computerfachmann gehen könnten, der sei zwar für die türkei zuständig, hätte aber eh gerade nichts zu tun. doch natürlich wollte dieser kollege dieses beamtliche nirvana um keinen preis aufgeben und lies sich auch von seinen kollegen nicht dazu überreden meine daten mal schnell in den rechner einzugeben - also: holen sie den pass morgen ab. beim abholen des passes erfreute mich dann der bis dahin eigentlich ganz sympathische beamte mit einem strammen hitlergruß, bei dem ich mir kurz überlegte, wie ich einen aufstand machen kann und trotzdem meinen pass wieder sehe - für eine ähnlich aktionen hatte ich vor einer woche unseren vermieter vor die tür gesetzt - naja, wie ihr euch denken könnt, habe ich gute miene zu bösem spiel gemacht.

jedenfalls haben wir auch mittwochabend einer unserer lieblingsbeschäftigung gefrönt - mit ein paar netten leuten auf dem dach zu sitzen und bier zu trinken. lea hatte sich gerade auf den weg nach hause gemacht, stefan und ich uns seinem whisky zugewandt, der noch einen netten japanischen film verbessern sollte, als sie schon wieder anrief, ob wir denn noch zeit und lust hätten der örtliche deutschen botschaft zu helfen, die gerade deutsche staatsbürger aus dem libanon evakuierte und sich über die unterstützung von landsleuten freuen würde. diesen aufruf hatte die botschaft über email gestartet - in einem land, wo private internetanschlüsse nicht direkt an der tagesordnung sind und eine mail also auch nicht direkt mitten in der nacht gelesen wird. die menschen, die hier auf der sogenannten "deutschen-liste" stehen, stehen da zwar auch mit einer telefonnummer aber anrufen hat wohl die meisten leute in der botschaft intelektuell überfordert. schließlich sind 3000 leute (die nummer stammt von den einzigen zwei botschaftsmitarbeitern, die wir zu gesicht bekommen sollten), die gerade in bussen aus beirut herausgebracht wurden, keine logistische aufgabe, die man planen muss, oder eine besondere priorität zu besitzen scheint.

wir haben uns also um halb zwei uhr morgens ein taxi geschnappt und sind zu den studentenwohnheimen gefahren, dem einzigen ort, den die botschaft scheinbar hatte auftreiben können - was kein wunder ist, wenn man sich trotzdem die kämpfe seit einer woche andauern, eine luftevakuation seit ebensolanger zeit praktisch unmöglich ist und die bundesmarine auch nicht mit ausreichenden kapazitäten im östlichen mittelmeer unterwegs ist, nicht mit der möglichkeit beschäftigt deutsche staatsbürger und ihre angehörigen in syrien unterbringen zu müssen. naja, was solls, ein dach über dem kopf, bei einer ausreichenden versorgung mit lebensmitteln ist schließlich für jeden flüchtling eine absolut willkommene sache. wenn es denn richtig organisiert worden wäre …

als wir nämlich in mezze ankamen, trafen wir nicht etwa auf einen krisenstab der botschaft mit allem was zur versorgung einer großen menge von menschen, die sich seit tagen auf der flucht befinden und in der mehrheit mit vielen kleinen kindern unterwegs sind, notwendig ist. nein, einzig eine deutsche ortskraft, die ihren mann und ein befreundetes ehepaar mitgebracht hatte und einen mann, der laut einem schild auf seiner brust, für "information" zuständig war. diese kleine guppe saß also teetrinkend vor dem studentenwohnheim, was zwar nicht zu den schlechtesten in damaskus zählt aber jedem in deutschland wohnhaften menschen die haare zu berge stehen lässt. in den zimmern mit teilweise zerbrochenen scheiben stehen zwischen vier und sieben bettgestellt mit nackten matrazen, die letzte reinigung hat vor langer zeit stattgefunden und überall wimmelt es vor kakerlaken. immerhin gibt es auf jedem gang toiletten, die immerhin nicht so stinken, dass man es nicht aushält und duschen, die zwar in einem erbärmlichen baulichen und hygienischen zustand sind, in ihrer mehrheit aber immerhin funktionieren - leider sollte sich später herausstellen, dass in einigen etagen kein wasser floß und auch der strom nicht funktionierte. garniert sind die fünf geschosse mit zumeist offenen sicherungskästen und den diversen unappetitlichen müllhaufen. aber schließlich ist es ja kein hotel, sondern nur eine notunterkunft für erschöpfte menschen und mit viel zuneigung und wärme, hätte man es ihnen wohl auch so angenehm wie möglich machen können …

die ersten worte der sekretärin hinterließen bei mir den eindruck, dass sie alles andere als geeignet für diesen job sei, denn erstens fütterte sie uns mit absolut unützen informationen und plante schon die feier für den moment, wenn das alles hinter uns läge und zweitens war sie absolut nicht in der lage die aufnahme der menschen zu organisieren. d.h. die menschen zu registrieren, notfälle aufzunehmen, möglichst wasser, klopapier etc. auf jeder etage bereit zu stellen etc. … stattdessen wurden alle wichtigen dinge, bis auf das wasser in einem raum verwahrt, der auch erstmal abgeschlossen wurde. der schlüssel ging an einen mann, in einem offiziellen deutschland-shirt, der sich sicher auch sehr wichtig fühlte, im weiteren aber keine große hilfe war.

am auffälligsten war eigentlich die feindliche grundeinstellung den menschen gegenüber, die da kommen sollten. alles so nach dem motto: "macht ihnen klar, dass sie froh sein sollten, dass sich überhaupt jemand um sie kümmert!"ein gedanke, der mir natürlich auch naheliegt, wenn ich mich seit einer woche in einer kriegssituation befinde, auf einer evakuation befinde, über die ich offensichtlich nicht durch deutsche behörden, sondern durch die presse und freunde informiert worden bin, und bereits mehrere sortierungen hinter mir habe, bei denen immer andere in mein land zurück gebracht worden sind … doch das sollten wir erst später in hunderten geschichten erfahren.

als der erste bus eintraf, waren wir nicht überrascht, dass er nur halbvoll war, schließlich hatte man zunächst alle menschen auf den flughafen gebracht um sie dann erneut dazu aufzufordern sich in busse zu setzten, die sie wieder von dort wegbringen sollten. folglich hat sich wohl niemand darum gedrängt in die busse zu steigen. später hat man den leuten wohl von hotels in damaskus erzählt, in denen sie sich maximal vier stunden erholen sollten, um dann nach hause zu fliegen. zumindest haben mir das später einige menschen berichtet, die von dem "hotel" in das sie dann schließlich gebracht worden waren, dann doch einigermaßen überrascht wurden.immerhin lief alles ziemlich ruhig an und wir - die gruppe der freiwilligen studenten war inzwischen vier angewachsen - wir freuten uns schon, dass es doch nicht so dramatisch war, wie wir uns die sache ausgemalt hatten.

doch wie immer: zu früh gefreut. denn nun trafen die busse in rascher folge ein. hunderte menschen, die alle nicht nur von der flucht und ihrer permanent enttäuschten hoffnung auf einen flug nach deutschland erschöpft waren, sondern nun auch noch auf diese unterkunft trafen. darunter viele und teilweise sehr junge mütter, mit auch nur wenigen monaten alten säuglingen, und schwangere. wir vier sollten alle mit wasser, einigen lebensmitteln und ein wenig hoffnung versorgen, dazu auch noch ihre namen registrieren. das ging natürlich alles ziemlich schleppend vorran, denn jeder hatte seine geschichte zu erzählen und zuhören ist in so einer situation wohl das wichtigste.

am auffälligsten war mit in dieser situation, wie wenig doch israel und die juden beschimpft wurden. eigentlich an diesem tag nur zweimal, wobei der eine mann, der generell eine theatralische ader hatte und für seine beiden söhne, die das erste mal in ihrem leben den libanon besucht hatten, keine stütze sein konnte, nicht nur eine atombombe auf israel forderte, sondern sich auch sogleich auf der toilette erhängen wollte … seinen sohn, hatte ein bombensplitter am kopf getroffen …

bei der erfassung, die ziemlich chaotisch verlief, da sie eigentlich auch einer ersten aufnahme medizinischer problem- und notfälle dienen und damit die menschen auch über zimmer identifizierbar machen sollte, die aber natürlich nicht vorhatten in dem zuerst gewählten zimmer zu bleiben, vorallem da langsam aber sicher ein neuer morgen anbrach, stellten wir fest, dass viele der ankommenden nicht über einen deutschen pass verfügten, sondern "nur" über eine auffenthaltsgenehmigung. allerdings hatten fast alle kinder, und die unter achtzehnjährigen stellten eine klare mehrheit der menschen, einen deutschen pass.

so gegen sieben (allerdings kann ich mich an keine eindeutige uhrzeit erinnern) traf dann ein team aus ärzten und sanitätern des frankfurter flughafens ein, insgesamt 4 mann und ein seelsorger - ein lustig anzuschauender älterer pfarrer mit langer matte, dessen anwesenheit wohl gut gemeint, nichtsdestotrotz wohl aber für den arsch war, bei einer mindestens 90 prozentigen muslimischen mehrheit unter den menschen. außerdem hatten die meisten der erwachsenen geringe bis sehr geringe kenntnisse der deutschen sprache …

aber immerhin waren nun "professionelle" helfer da, die auch sofort die organisation der menschen in die hand nahmen und uns aufs auge drückten: neuerfassung aller anwesenden mit namen, passnummer und adresse, außerdem wenn möglich eine erfassung medizinischer notfälle. jeder der erfassten sollte als erkennungszeichen ein plastikband um den arm bekommen. ach wie schön: stefan und ich mit listen und bändern allein mit um die tausend menschen, die uns für botschaftsmitarbeiter halten, die darüber entscheiden, wer denn nun bevorzugt und zuerst ausgeflogen wird. folglich hatte ich um mich eine riesige horde von verzweifelten menschen, die mir alle ihre geschichten ins entgegenschleuderten; eine auktion von kinderzahlen (7 … 9 … 11 … meine sind säuglinge … ich habe eine kranke großmutter … ) und graden des deutschseins (ich bin aber eine richtige deutsche …)

richtig schlimm wurde es eigentlich erst, als nach zwei stunden die zettel zum erstenmal ausgingen. immerhin hatten die meisten da schon akzeptiert, dass sich die botschaft nicht zeigte und wir auch nur arme staatsbürger sind, die ein wenig zu helfen versuchten. die beste idee war immer noch, die menschen die zettel selber ausfüllen zu lassen um überhaupt mit allem fertig zu werden … doch dann gingen uns die armbänder aus und die neuen, waren nicht mehr grün, sondern rot, was natürlich zu gerüchten führte, dass die menschen mit roten armbändern bevorzugt ausgeflogen werden. also waren die meisten nicht faul und rissen ihre grünen wieder ab um sich die richtigen zu holen …das bänderspiel war also wunderbar gelungen, zumindest vom standpunkt des medizinischen personals, denen das ganze nur dazu diente, dass sich die leute bei uns austobten und aufstauten, während sie ihre arbeit so gut es ging machen konnten.

ob eine solch mangelnde aufrichtigkeit gegenüber den menschen, die sowieso schon am paniken waren, allerdings ihrer seelischen verfassung zu gute gekommen ist, möchte ich hier mal offen lassen. jedenfalls scheint mir die haltung der deutschen behörden, die absolut und offensichtlich nicht herr der lage waren, gegenüber ihren staatsbürgern und steuerzahlern auch noch so herablassend und arrogant aufzutreten, untragbar. denn ich durfte immer wieder feststellen, dass es gar kein problem ist, den menschen zu erzählen, dass sie warten müssen und wir auch nicht wissen, wann das nächste flugzeug auf dem flughafen landen darf, nur reagieren sie sehr allergisch auf nicht eingehaltene vesprechungen …

immerhin waren wir so gegen zehn mit der ganzen prozedur fertig und konnten uns endlich wieder um die menschen kümmern, wasser, ein ohr, der versuch vermisste wiederzufinden, oder informationen zu beschaffen. immer wenn ein bus ankam, begann natürlich ein affenzirkus, da alle mit ihrem gesamten gepäck aus dem, bzw. von den flächen davor auf denen die meisten aus angst vergessen zu werden, lagerten, auf den bus stürzten und versuchten sich in selbigen hinein zu drängeln. in der bustür habe ich auch zum ersten mal wieder die frau von der deutschen botschaft getroffen, sie war also doch nicht nach hause gefahren, wie es über weite strecken den anschein hatte.

mitleid musste man mit dem sanitäter haben, der zu entscheiden hatte, wer denn nun mitkommt, oder nicht. denn schwangere, kranke und kleine kinder gab es viele und immer müssen die familien gemeinsam ausgeflogen werden. und bei familiengrößen von 10, 12 mann, ist ein reisebus schnell gefüllt …

auf einmal hieß es: große tiere im anmarsch! der minister! der botschafter! presse! - letztere war allerdings schon längere zeit anwesend. und was passiert bei so einer ankündigung in einem guten sozialistischen land - man bedenke, dass wir uns noch immer in den studentenwohnheimen der damaszener uni - richtig! es wird ein teppich ausgerollt und reden vorbereitet, die vor einem ausgewählten publikum gehalten werden. ich habe mich verdrückt weil mir bei dieser inszenierung schlecht wurde … immerhin hat der botschafter während seines dreiminuten besuchs auch einer frau die hand geschüttelt, die deutschland für die evakuierung dankbar war. er hatte natürlich auch keine andere nachricht, als das alle innerhalb von 24 stunden ausgeflogen werden, aber anstatt dass er sie mit einem megafon für alle hörbar auf dem platz vor dem gelände verkündet und dabei noch ein paar worte des beileids und der entschuldigung für die umstände verloren hätte, fand das irgendwo drinnen statt, wo es niemandem geholfen hat … und weg war er wieder.

bei der evakuation von gut 1000 menschen durch den deutschen staat, waren genau zwei botschaftsmitarbeiter zugegen, die zumindest mir eher selten über den weg liefen und vor allem in gestalt der federführenden dame, den menschen so hochtrabend und mit dem selbstbild des göttergleichen beamten entgegen traten, dass ich es für einen skandal halte. weiterhin waren unter den anwesenden nur sehr wenige - maximal 15 - weisse inhaber eines deutschen passes, der rest waren deutsche staatsbürger mit migrationshintergrund, bzw. deren nachfahren und libanesen mit dauerhaften aufenthaltsgenehmigungen; dass es vorher, d.h. auf dem flughafen, schon eine sortierung der flüchtlinge gegeben hatte, reicht vielleicht nicht als beweis eines offen rassismus deutscher behörden, wohl aber für den begründeten verdacht eines solchen. und das für die betreuung von tausend menschen nur zwei mitarbeiter abgestellt werden ist an sich schon ein skandal.

dank ist aber den syrern auszusprechen, die auf dem gelände der studentenwohnheim wohnen und uns geholfen haben, den menschen so gut es geht zu helfen.vielleicht ist es ein glück, dass nur so wenig menschen auf der flucht verloren gegangen sind, aber für nesrin ali akil, die zwei ihrer kinder nach der ersten bustour nicht wieder finden konnte, ist es ein drama. hoffen wir mal, das sara (9) und hussein (11) inzwischen auch wieder in>berlin bei ihrer familie sind und sich nicht irgendwo innerhalb, oder außerhalb der mühlen deutscher evakuierungen befinden.

seid versichert, dass ich im notfall ohne die >hilfe deutscher botschaften in die türkei fahren werde.

Samstag, 22. Juli 2006

Somalia: Äthiopische Armee stößt weiter ins Landesinnere vor

Zwei Tage nach Beginn ihres Einmarsches nach Somalia haben äthiopische Truppen eine weitere Stadt im Südwesten des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Augenzeugen berichteten gegenüber dem arabischen Nachrichtensender "al-Arabiyya", etwa 200 Äthiopier hätten die Stadt Wajid und ihren Flugplatz unter ihre Kontrolle gebracht. Offizielle Stellen in Äthiopien oder Somalia wollten die Einnahme nicht bestätigen.

Am vergangenen Donnerstag waren Soldaten aus dem westlichen Nachbarland nach Somalia vorgedrungen um, so die offizielle Version, die Interimsregierung in der Stadt Baidoa, die knapp 80 Kilometer südlich von Wajid, zu unterstützen. Die Milizen-Vereinigung "Union der Islamischen Gerichtshöfe", die weite Teile der Hauptstadt und des Südens unter ihre Kontrolle gebracht hat , erklärte darauf hin, die äthiopischen Soldaten aus dem Land vertreiben zu wollen, und rief ihre Anhänger zum "Jihad gegen die Invasoren" auf.

Der somalische Übergangspräsident Abdullahi Yusuf gilt als langjähriger Verbündeter Äthiopiens und Addis Abeba hatte in der Vergangenheit mehrfach mit einer Intervention gedroht, sollte die Regierung attackiert werden. Der Anführer der somalischen Islamisten, Hassan Dahir Aweys, nennt Yusuf einen "Sklaven der Äthiopier". Aweys Millizen werden ihrerseits von Eritreas Regierung gesponsert, der ehemaligen äthiopischen Provinz, die sich 1991 von Äthiopien löste und sich seither mehrfach bewaffnete Konflikte mit den Äthiopiern lieferte.

Freitag, 21. Juli 2006

Flucht aus dem Libanon - Eine neue Mail

Due to the escalating violence against Lebanon, my mother and sister could not handle it so we decided to flee to Syria. We were able to find a route to the Syrian border that was not destroyed by Israeli rockets. So now we are staying at my aunts house in Damascus.

Our school in Lebanon currently has 220 refugees from a nearby village just a bit south of ours. Humanitarian aid is unable to reach them, medical supplies, food and basic human needs are running out in the bekaa valley and nothing can reach them because most roads are now completely destroyed in Lebanon. More than 70, 000 refugees have now reached the central and northern parts of Lebanon and up to 1.2 million are expected within this week. Lebanon could be seeing the worst human caused disaster in modern times. Please please try to help in some way. Israel is not being humane AT ALL. They have destroyed several vehicles attempting to provide medical help and supplies.

Be public: if you can join any protests in your area for peace please do so
Pray pray pray. If you can also get your churches to pray please do.

My dad and I will be returning to Lebanon as soon as we can to help the refugees in our school. Currently Israeli warplanes are not allowing any traffic from Syria to Lebanon fearing that it could be weapons to Hezbollah (or at least that's how they justify it infront of the UN). As soon as we know it is safe to go back we will.

Many of our friends have already written to their governments asking them to speak out against this totally inhumane war. If you are able to do that, it would be greatly appreciated.


Die erste Mail von George, die er uns zu Beginn des Krieges schickte, kann man hier nachlesen.

Donnerstag, 20. Juli 2006

Aus Beirut nach Berlin - Ein Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die Unterzeichner dieses Briefes sind Leiter von in Beirut tätigen deutschen Organisationen sowie private deutsche Staatsangehörige mit langjährigen Erfahrungen im Alltags,- Wirtschafts,- und Politikleben des Landes. Wir wenden uns an Sie unter dem schmerzhaften Eindruck der Aggression, die dieses Land wiederum erleidet und möchten bei Ihnen eine angemessene Reaktion auf dieses Geschehen anmahnen.

Eindeutig verurteilen wir die Entführung israelischer Soldaten und alle gewalttätigen Aktionen von Hezbollah ohne jede staatliche Legitimation. Die militärische Antwort des Nachbarstaates auf die Entführung der Soldaten verletzt jedoch zweifelsfrei die gebotene Verhältnismäßigkeit. Sie dient nicht der Selbstverteidigung nach Art. 51 UN-Charta und widerspricht dem Völkerrecht. Die israelischen Attacken, die praktische Gefangennahme beider Völker -sowohl im Gaza-Streifen wie nun im Libanon- steht auch im Widerspruch zu Prinzipien unserer eigenen Rechtsordnung, die der staatlichen Gewalt Grenzen setzt.

Die Zerstörung der nach dem Bürgerkrieg soeben wieder aufgebauten Infrastruktur des Landes (Flughafen, Elektrizitäswerke, Brücken, Straßen , Wohnhäuser), wirft das Land wirtschaftlich in die 80iger Jahre zurück. Die Blockierung der Häfen macht die Versorgung von 3,6 Millionen Menschen unmöglich. Die anhaltende planvolle Zerstörung aller Verkehrsverbindungen mit Syrien verwandelt das gesamte Land praktisch in ein großes Gefängnis. Wir erleben diese Zerstörung als Zerstörungswut, wenngleich sie kalkuliert sein mag. Und wir fragen Sie: Kann dieser Terror als Selbstverteidigung eines Landes gerechtfertigt bzw. mit der Befreiung von Soldaten begründet werden?

Von dieser Einlassung ist die israelische Regierung inzwischen selbst abgerückt und nimmt nun für sich in Anspruch, für die Einhaltung des UN-Sicherheitsrats Beschlusses 1559 (Entwaffnung der Hezbollah) sorgen zu wollen. Aber auch diese Begründung gestattet nicht das unmenschliche und völkerrechtswidrige Vorgehen Israels. Es versperrt im übrigen jede Aussicht auf Erfolg für die seit Monaten laufenden Bemühungen des Ministerpräsidenten Fouad Siniora, durch inner-libanesischen Dialog zu diesem Ergebnis zu kommen.

Viele unter uns haben vergleichbares Vorgehen der israelischen Regierung bei der Invasion von 1982, die bei Beginn auch mit Art. 51 (Selbstverteidigung) vor der Welt gerechtfertigt wurde, miterlebt. Damals haben die Truppen von Sharon 2.000 (=israelische Quellen) bis 18.000 (=libanes. Quellen) Menschen getötet. Die Verbrechen von Sabra und Chatila unter der Verantwortung der israelischen Truppen sind unvergessen.

Zu der Frage nach Ursache und Wirkung können die Unterzeichner mit vielen Details und eigenen Erfahrungen beitragen: hier kommt jedoch niemand zu dem Schluss, dass der anhaltende Bomben-Terror der Selbstverteidigung Israels dienen könnte.

Wir sind der Überzeugung, dass dieses Land seit 1978 ständigen Demütigungen seitens der israelischen Regierung unterworfen wird, die ein Ende finden müssen. Wir fordern Sie auf, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sich in den Schmerz des Libanon und die Verzweiflung derjenigen, die diesen Terror miterleben, einzufühlen und die Rechtfertigung der anhaltenden Bombardierungen seitens der übermächtigen Kriegspartei auch öffentlich aufzugeben.

Demütigungen und Hoffnungslosigkeit tragen dazu bei, Extremismus zu fördern. Bisher haben Ihre öffentlichen Erklärungen den betroffenen hilflosen Menschen hier keinerlei Hoffnung gegeben.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Weltzien Dr. Willy Rellecke
Pfarrer EV. Gemeinde Beirut

Mittwoch, 19. Juli 2006

Krieg im Libanon - Ein Stimmungsbericht aus Syrien

Hier die E-Mail eines Kommilitonen, der sich zur Zeit in Syriens Hauptstadt Damaskus aufhält:

Die Lage ist entspannt. Zumindest äußerlich kann ich das sagen. Es hat sich in den ersten Tagen des Krieges (so nenne ich das jetzt einfach mal) nichts verändert meiner Meinung nach. Nur am Samstag haben wir ein paar Gewehrsalven und Explosionen gehört, die wohl von einer Übung stammten. Ich habe das Gefühl, dass aber seit gestern mehr Polizeipräsenz vorhanden ist, was auch an den Demos liegen kann, die hier wohl organisiert werden. Heute habe ich zum ersten Mal auch Militär in der Innenstadt von Damaskus gesehen. Das kann alles Zufall sein, aber ein Gefühl habe ich, dass hier zumindest mehr Staat auf der Strasse zu sehen ist.

Aber im Allgemeinen ist es ruhig und so wie es immer war (es ist mein drittes Mal in Damaskus).

Die Stimmung im Volk und auf der Straße - mal weg vom Staat, und hin zum Volk - ist dagegen aggressiv. Man hört nun wirklich oft - ich will mal sagen - die Standardsprüche und -meinungen zu dem Problem. Vor dem Internet-Cafe liegt seit mindestens gestern eine Israel-Fahne auf der Straße, auf der jetzt alle rumtrampeln, indem sie darüber laufen. Am Wochenende war ich mal wieder in Palmyra und auf dem Rueckweg sind wir in einen Fundamentalisten-Bus geraten, ich will ihn jetzt einfach mal so nennen, alle traditionell gekleidet und die Sprueche... o-la-la.

Ein Scheich fing dann an Hetzreden zu USA, mudjahidun etc. aufzuzählen und natuerlich auch nicht gerade sehr differenziert. Ich habe es auf Kamera aufgenommen und habe dann richtig Probleme bekommen, ich solle doch mal die Kamera zeigen etc. War natürlich auch wieder meine Schuld, dass ich dass gleich archivieren wollte. Man wurde dann schon richtig bedrohlich, ich solle das Material herausrücken. Als ich dann sagte, ich käme aus Griechenland, zog sich plötzlich ein erleichtertes Lächeln ueber das Gesicht meines Gegenüber, "ah, ich dachte Du seist Amerikaner oder aus Israel für den Geheimdienst". Dann war alles geklärt, noch ein paar Kontrollfragen, ob ich denn wirklich Grieche sei, und dann meinte er, na ja, wir sind ja fast Brüder, unsere Kulturern sind ja so nah. ok schukran!

Die Stimmung ist schon unter den Leuten angespannt, man hat es satt mit dem Krieg, man höre wohl auch mäßigende Stimmen, die einfach allgemein zu Frieden aufrufen, beide Seite, ohne eine Seite pauschal zu beschuldigen und ihnen den Tod zu wünschen.Allgemein kann ich sagen, dass ich es leid bin, zusammengenommen mit den Erfahrungen vom letzten Sommer in Jordanien, Syrien, den Palästinensergebieten und Israel immer diese einseitigen Beschuldigungen oder In-Schutz-Nahmen zu hören. Das gilt nicht nur für die Araber hier, sondern auch für die Ausländer oder z. B. auch Studenten in Berlin und Deutschland. Da kann ich nur den Kopf schütteln und bekomme Angst, wie es mit unserer Welt weitergehen soll.

Für mich persönlich erscheinen mir gewisse, aber breite Schichten "der" Muslime hier in den arabischen Ländern sehr problematisch, und ich hoffe nur, dass sie nicht so schnell das Sagen in der Politik bekommen und das die Politik vernünftiger handelt und auch weitsichtiger. Ich habe den Eindruck, dass derzeit in der Region eine Umwälzung der politischen Lage, wenn sie denn geschehen sollte, lieber von oben kommen sollte und nicht vom Volke aus. Ja, damit vertrete ich eine gewisse Haltung einer gemäßigten Diktatur. Alles andere erscheint mir persönlich zu früh in der Region.

Dienstag, 18. Juli 2006

Reisebericht: Sutur min as-Sa‛udiya - Ankunft in Riyadh

Teil 1: al-wusul
16:45 Uhr: Die Turbinen lärmen nicht mehr. Die Sitzgurte und Gepäckfächer klicken beim öffnen, während sich die ersten Passagiere bereits langsam Richtung Ausgang drängen. Ich bin erschöpft. Nach fast 24 Stunden bin ich endlich in Riyadh gelandet. Ein Direktflug von Berlin hätte mich nur ein Drittel der Zeit gekostet, aber im Hinblick auf mein Reisebudget erschien der Marathonflug über London und Bahrain, das mehrfache Abholen und Aufgeben des Gepäcks sowie die 8 Stunden Aufenthalt in Manama als ein annehmbarer Kompromiss.

Ein Sandsturm lag über Riyadh. Erste Eindrücke aus der Vogelperspektive nicht möglich. Erst am Boden wurden die sandfarbenen Umrisse des Flughafengebäudes mit seinen vielen Bögen erkennbar. Ein Bau, der so schön mit der kargen Wüstenumgebung harmoniert. Luke Skywalker ist auf Tatooine gelandet. Auch das innere des Gebäudes erfreut das Auge. Vorbei an einer kleinen Garten- und Brunnenlandschaft wird der Passagier schließlich über die „Immigration Area“ zum Gepäckabholbereich geschleust. Die Einreise verlief zügig. Einmal das Visum im Reisepass, werden keine weiteren Schreiben benötigt. Lediglich ein Einreiseschein ist auszufüllen „Made in Germany“ erweist sich einmal mehr als Pluspunkt. Nach der Gepäckannahme wird dieses am Ausgang noch einmal durchleuchtet. Die Einfuhr von Alkohol, Schweinefleisch, politischer und religiöser Literatur sowie pornographischer Darstellungen ist strengstens untersagt. Der Versuch der Einführung von Drogen, die auch unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz fallen, kann mit der Todesstrafe geahndet werden.
17:30 Uhr: Ich werde vom Flughafen abgeholt. Mein Zimmer liegt im Zentrum von Riyadh, rund 35 km südwestlich vom Flughafen entfernt. Die Autobahnen sind gut ausgebaut. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit liegt im ganzen Land bei 120 km/h. Zumindest die Beschilderungen der Hauptverkehrsstraßen geben die Wegrichtungen in arabischen und lateinischen Schriftzeichen an. Die Autolandschaft wird zumindest innerstädtisch weder von amerikanischen noch von asiatischen oder europäischen Marken klar dominiert. Tendenziell bevorzugen die Einheimischen große Autos. Die überwiegende Mehrheit der saudischen Männer in Riyadh trägt das traditionelle Thaub in weißer Farbe sowie ein über den Kopf gelegtes Tuch (shamar), das durch den „‛iqal“ auf dem Kopf fixiert wird. Frauen sind in der Öffentlichkeit generell dazu angehalten ein weites schwarzes Gewandt (‛abaiya) zu tragen. Während westliche Frauen den Kopf häufig unbedeckt lassen und ausländische Musliminen ihre Haare unter einem Kopftuch verbergen, tragen die einheimischen Frauen zumeist Schleier, die nur die Augen unbedeckt lassen…Fortsetzung folgt. Beim naechsten Mal mit Eindruecken aus Riyadh.

Sudan: Lage in Darfur immer katastrophaler

Vor Beginn einer Darfur-Konferenz in Brüssel haben heute mehrere Hilfsorganisationen und die EU noch einmal deutlich gemacht, dass sich die west-sudanesische Provinz "am Rande einer Katastrophe" befinde, und die internationale Gemeinschaft aufgefordert, den Friedensprozess aktiver zu unterstützen.

Der Erklärung zufolge reichten die Geldzahlungen des Westens nicht aus, um die Truppen der Afrikanischen Union ausreichend auszurüsten und die Soldaten angemessen zu bezahlen. Zwar unterzeichneten die wichtigsten Bürgerkriegsparteien Darfurs im Mai ein Friedensabkommen, die Lage vor Ort hat sich seither jedoch nach Angaben von Beobachtern kontinuierlich verschlimmert. Noch immer bekämpfen sich rivalisierende Rebellengruppen, mehr als 2 Millionen Menschen sind auf der Flucht.

In dem Statement der acht Hilfsorganisationen CARE International, CAFOD, Christian Aid, Concern Worldwide, International Rescue Committee, Islamic Relief, Oxfam International und Tearfund erklären diese, die 7000 Mann starke Truppe der AU sei zum Scheitern verurteilt, da die Geberländer nicht willens seien, das Kommando adäquat auszustatten. Ihren Angaben zufolge sind 270 Millionen US-Dolar erforderlich, um die Mission bis zum Ende 2006 zu finanzieren.

Der EU-Repräsentant im Sudan, Pekka Haavisto aus Finnland, warnte eindringlich vor den Gefahren eines sich weiter ausbreitenden Konfliktes in der Region. Gegenüber der BBC erklärte der Diplomat.:"Wenn die Afrikanische Union erklärt:`Sorry, wir müssen unsere Operation beenden´, dann verlieren wir die letzten Ausländer, die die Situation vor Ort beobachten - innerhalb und außerhalb der Flüchtlingslager, die den Flüchtlingen wenigstens ein Minimum an Schutz gewähren. Ich denke nicht, dass wir uns das international leisten können. Dann sind wir sehr schnell sehr nahe an möglichen Szenarien wie einem Genozid, oder Ruanda-Szenarios, wenn wir keine organisierte internationale Schutztruppe am Boden haben."

Montag, 17. Juli 2006

al-Jazeera-Korrespondent in Israel festgenommen

Die israelische Polizei hat heute laut Berichten des Senders den al-Jazeera-Korrespondenten Walid al-Umari festgenommen. Dem Nachrichtenkanal zufolge berichtete der Journalist aus dem Dorf Kofor Yasif nahe der Küstenstadt Haifa, als Omari von den Behörden festgehalten wurde und seine Ausweispapiere abgeben musste. Der Korrespondent selbst wurde demnach in Gewahrsam genommen, seine Mitarbeiter wurden aufgefordert in ihren Autos zu bleiben.

Nach Angaben von "al-Jazeera" versucht der Sender derzeit über seinen Rechtsbeistand in den Palästinensergebieten Kontakt zur israelischen Polizei herzustellen und die Freilassung des Reporters zu erreichen.

Bereits gestern war der al-Jazeera-Korrespondent in Nordisrael, Elias Karam, bei Haifa für zwei Stunden in Gewahrsam genommen worden. Er hatte zuvor live über die Raketenangriffe der Hizbullah auf die drittgrößte Stadt Israels berichtet. Offenbar wurde dem al-Jazeera-Reporter angelastet, durch seine Live-Berichterstattung der libanesischen Schiiten-Miliz die Möglichkeit zur Zielerfassung zu geben. Gleichwohl sendete der amerikanische Nachrichtensender CNN heute Mittag ebenfalls Live-Bilder aus Haifa, zu einem Zeitpunkt als dort Sirenen neue Angriffe der Hizbollah ankündigten.

Sonntag, 16. Juli 2006

The Silence of Human Conscience: The War on Lebanon

Hier die Mail eines uns bekannten Schul-Direktors, die uns gestern aus dem Libanon erreicht hat:

What should I respond to my seven year-old daughter when she is terrified with the news and images of destruction of nearby bridges where we were traveling on hours ago, the demolishing and burning of our only airport that she was running happily in a few weeks ago? What should I say to her when a house and eleven people in it were all killed in one air strike? What should I say to her when a two-year old child was literally cut in two halves in a vicious air strike?

I was overwhelmingly silent! But I had to say something to my anxious daughter. I told her not to worry much and that it is a matter of days only. As I talked to her I was thinking of the upcoming meeting of UN Security Council in couple of days. I was so optimistic that the Council will put an end to this unequivocal and disproportional conflict. I thought of the great nations that are members of the Council with their rich cultural heritages of human achievements and concern for humanity.

I was completely shocked, greatly saddened and disappointed when the Council took no stand! Not even a symbolic resolution to condemn and stop the killing of innocents in Lebanon was contemplated. We were told that the Council needs days to think the matter over! I wonder what kind of thinking over is required when a power station is destroyed, when a civilian car is bombed on its way to a safe place, and when terrified infants and children are crying the whole night due to bombings in the neighborhood. I wonder whether these members have experienced the conflict tragedies in Balkan, Sudan, Rwanda, and other parts of the world.

I am not much interested in politics, but I am perplexed for the silence of the human conscience. Yet, I still do hope that the human conscience will be awakened someday. I am encouraged with the ability of the worldwide Christian church to speak about peace and to run seminars on conflict resolution, but disappointed with its ineffectiveness to work for a real and just peace, particularly in the case of the Arab-Israeli conflict. At the same time I am encouraged to know that many Christian sisters and brothers are concerned for our situation in Lebanon. They are praying and encouraging us, in spite of their helplessness to influence their governments.

We live in West Beqaa area and for the last sixteen years we have been involved in peace and tolerance education as we work with hundreds of students and families who belong to various religious backgrounds. Now we experience again the meaning of hatred and war. As I write these words I hear Israeli jet fighters bombing a nearby bridge and several roads, killing several civilians who happened to be walking by that road or driving on it. We are almost isolated as most roads to other cities and towns are destroyed. Our fear is that in just a few days, food, fuel, medicines and other similar needs will become scarce as the situation worsens and the sea, land and air blockage continues.

What should I say to my daughter? "My daughter let us keep praying not just for peace, but for the awakening of the human conscience." Would you please join me in such a prayer!

Samstag, 15. Juli 2006

Somalia: Islamisten weiten Machtbereich aus

Die "Union islamischer Gerichte" (ICU), ein Bündnis verschiedener islamistischer Milizen, hat mittlerweile den Großteil Süd-Somalias, sowie weite Teile der Hauptstadt Mogadischu unter ihre Kontrolle gebracht. Mehrere Nachrichtenagenturen berichten übereinstimmend, dass zahlreiche Milizionäre anderer Warlords, die anfänglich gegen die Islamisten kämpften, mittlerweile ihre Waffen abgegeben und ihre Zusammenarbeit mit der ICU angeboten hätten. Am Mittwoch hatten die islamistischen Kämpfer auch den wichtigsten Hafen des Landes in Mogadischu erobert, und den Warlords somit ihre wichtigste Einnahmequelle entzogen.

"Wir haben jetzt sehr lange mit den Warlords zusammengearbeitet, jetzt ist es an der Zeit den Islamisten eine Chance zu geben", erklärte Milizenanführer Yusuf Iyow gegenüber "al-Jazeera", "Wir sind bestrebt die Feindseligkeiten der Vergangenheit zu vergessen und mit ihnen zusammen zu arbeiten." Er fügte hinzu.:"Die einzige Macht in Mogadischo ist die `Union islamischer Gerichte´, es gibt für uns also keine andere Möglichkeit, als uns zu ergeben. Widerstand tötet nur Leute und verschafft uns keinerlei neue Möglichkeiten."

Ursprünglich sollten an diesem Wochenende im Sudan Gespräche zwischen den Islamisten und der de jure noch herrschenden Übergangsregierung stattfinden, diese wurden aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Ein somalischer Minister erklärte, dies hänge mit Führungsstreitereien unter den islamistischen Führern zusammen, ein Kleriker des "Obersten Islamischen Gerichts in Somalia" (SICS) machte die somalische Interimsregierung für das Platzen des Gesprächstermins verantwortlich.

Doe somalische Übergangsregierung wurde Ende 2004 unter Vermittlung der UNO vereidigt, hat aber außerhalb ihre Sitzes in Baidoa, einer Kleinstadt 250 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt keinerlei Macht.

Freitag, 14. Juli 2006

Mails aus dem Libanon

Seit der Entführung zweier israelischer Soldaten vor 2 Tagen bombardiert die israelische Armee Ziele im Libanon. Mehr als 60 Zivilisten sind seither ums Leben gekommen, die Infrastruktur wird auf das Level von 1990 zurückgebombt - kurzum die Libanesen werden in ihrer Gesamtheit kollektiv für die Aktivitäten einer Gruppe, der Hizbollah, bestraft.

Hier sind zwei Mails die einem Kommilitonen zu Beginn der Angriffe von zwei jungen Libanesen gesendet wurden. Das Mobilfunknetz im Libanon ist mittlerweile nicht mehr funktionstüchtig. Um die Betreffenden zu schützen wurden die Namen geändert.

Dear ...,

It seems that we,Lebanese, are not allowed to live in peace since every ten to twenty years we have to face different attacks from Israel. I should confess that is wasn't Isreal's fault alone but also Hizbullah's because they kidnapped two Israeli soldiers.

The result of these stupid attacks are the Lebanese Airport, all bridges leading the South of Lebanon and more the death of more than 30 civilians. What the hell are these people doing in the amazing Lebanon.Everytime we want to stand up and make a step forward there must be something happening that would bring us not only 5 but 100 years back. I am so sad. I don't believe what I hear and what I see.

You are the only one who could listen to me and understand what I am saying.Our weapon is to pray and deeply pray to our Heavenly father Jesus christ that things stop there and the war won't continue to include Lebanon as a whole.

thanks for reading this message with deep pain in heart

yours Latif

Dear friends and family,

As you might have already heard, Israel has declared war on Lebanon because Hezbollah (a Lebanese party) kidnapped two of its soldiers and killed eight.After 22 years of recovering from the Lebanese-Israeli war, Lebanon is on the verge of even a greater war.

As I am writing this email, Israeli warplanes are bombing roads, bridges and government installations. They are also closing our borders, air travel as well as sea travel are now also totally blocked. This in turn will put Lebanon under great distress as its need for food, oil, medicines, cloths (all are imported)…. Grows by the minute.

If the situation escalates, more Arab countries are likely to join in, which in turn would get the US involved, thus getting Iran involved…. We might be on the verge of World War III. I hope I'm wrong though.

The purpose of this email is to ask you for your prayers as Lebanon enters this shocking war. Please pray for peace and wisdom for both the Lebanese sides and the Israeli side.There is a great chance I will not be able to check my emails or respond to any, because we use a dialup connection. Our telephone lines will most likely be destroyed sometime today or tomorrow.

Your prayers are greatly appreciated. If anyone can bring peace to the region it is Jesus Christ!May Christ grant you peace and may he hear your prayers,


Mittwoch, 12. Juli 2006

Italien vs Frankreich 6:4 - die verteidigte Ehre des Zinedine Zidane

Große Spiele werden von großen Spielern entschieden, heißt es - der entscheidende Spieler beim WM-Finale 2006 war einer der Größten aller Zeiten, Zinedine Zidane.

Der Reihe nach: Nach einer mäßig aufregenden Schlussfeier mit dem Auftritt der hüftenschwingenden Halb-Libanesin Shakira war die Bühne bereitet für das Finale der Fussball-Weltmeisterschft 2006 im Berliner Olympiastadion. Mit Italien und Frankreich standen sich zwei Mannschaften aus dem erweiterten Favoritenkreis gegenüber, die sich nach eher mäßigen Start im Turnierverlauf steigerten.

Der Großteil der Zuschauer stand auf Seiten der Franzosen, die Italiener hatten sich nach mindestens zwei verschobenen Serie-A-Meisterschaften, dem Ellbogencheck von de Rossi im Spiel gegen die USA, Grossos Schwalbe in der Nachspielzeit gegen Australien und der zwielichtigen Rolle der italienischen Medien bei der Sperre gegen Frings längst unmöglich gemacht. Die Sympathien der deutschen Stadionbesucher lagen eindeutig bei dem Team aus Frankreich und besonders bei ihrem Kapitän und Spiritus Rector Zinedine Zidane, der sein Team quasi im Alleingang ins Berliner Finale geführt und für einige der wenigen spielerischen Höhepunkte bei dieser WM gesorgt hatte.

An dieser Stelle möchte ich übrigens Abbitte leisten. Ich hatte im Bericht zum Halbfinale behauptet, Zidane sei der letzte verbliebene Muslim im Turnier. Das stimmt nicht. Sein Mannschaftskamerad und möglicher Nachfolger als Spielgestalter, Franck Ribery, konvertierte vor einigen Jahren zum Islam. Er ist mit einer gebürtigen Marokkanerin verheiratet und trägt seit seinem Übertritt zum Islam den Namen Bilal. Gegenüber der französischen Sportzeitung "L´Équipe" erkärt Ribery: "Der Islam ist meine Quelle der Kraft auf dem Spielfeld und außerhalb. Ich war bestrebt meinen Frieden zu finden und habe schließlich den Islam gefunden." Mit seiner Konversion zum Islam steht Ribery im französischen Fußball keinesfalls allein da. Auch der nicht im WM-Aufgebot berücksichtigte Nicolas Anelka konvertierte zum Islam, ebenso wie der französische Trainer Philippe Troussier, der am 17.März diesen Jahres in Casablanca offiziell zum Islam übertrat.

Doch nun zurück zum Spiel:Insgesamt mögen vielleicht 15000 Italiener und knapp 20000 Franzosen im Stadion gewesen - der Rest der Besucher kam aus aller Herren Länder. Völlig ungeahnter Popularität scheinen übrigens sich "The White Stripes" in Italien zu erfreuen, denn praktisch jeder Fangesang der Tifosi folgte dem Rhythmus des Gitarrenmotivs aus "Seven Nation Army". In den ersten Minuten herrschte praktisch infernalischer Lärm jeodch nur in der Kurve der Franzosen - dieser sollte sich nach sieben Minuten weiter erhöhen, als Zizou nach Foul an Florent Malouda per Elfmeter das 1:0 für die Equipe Tricolore erzielen konnte.

Keine 12 Minuten später war jedoch Italiens Abwehrrecke Marco Materazzi nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle und erzielte, wie Italiens Fachblatt "La Gazzetta dello Sport" ermittelte, aus 2,63 Metern Höhe das 1:1. Die Squadra Azzurra war in der ersten Hälfte das bessere Team, in einer durchaus temporeichen Partei hatte Stürmer Luca Toni die größte Torchance, traf mit seinem Kopfball aber nur die Latte.

In Halbzeit Zwei kamen die Franzosen wieder besser ins Spiel, der entscheidende Pass fand jedoch nicht nicht den Mitspieler oder Italiens Torwart Gianluigi Buffon konnte parieren. Auch die verletzungsbedingte Auswechslung Patrick Vieras schwächte die Franzosen nicht - im Gegenteil: Ersatzmann Aloo Diarra machte seine Arbeit hervorragend. Mit wachsender Spieldauer wurde auch das Publikum nervöser und die Stimmung im Olympiastadion ließ etwas nach. Jeder spürte, dass der nächste Treffer das Spiel vermutlich entscheiden würde. In der regulären Spielzeit fiel jedoch kein Tor mehr, einem Treffer Tonis wurde wegen Abseitsstellung zurecht die Anerkennung versagt.

Auch in der Verlängerung waren die Franzosen weiterhin das bessere Team. Zunächst schoss Bilal Ribery den Ball nach Doppelpass mit Malouda knapp am Torpfosten vorbei, dann hätte der große Moment Zidanes kommen können. Nach einer schönen Flanke von Willy Sagnol stieg der 34-Jährige zum Kopfball hoch - Buffon lenkte den Ball mit einem grandiosen Reflex über die Latte. Nach dem abermaligen Seitenwechsel folgte dann die Szene über die wohl noch in einigen Jahren diskutiert werden wird, die im Stadion jedoch nur die Wenigsten mitbekommen haben - einschließlich des Schiedrichters und seiner Assistenten.

Auf einmal wand sich ein Italiener am Boden, wie man es von ihnen gewohnt ist, Torwart Buffon rannte im laufenden Spiel auf den Linienrichter zu und alle Welt fragte sich, welcher Blitz denn nun schon wieder Marco Materazzi getroffen haben mochte. Dann, nach gefühlten 10 Minuten in denen der Referee mehr oder einiger ziellos zwischen Linienrichter und Spielern umherirrte, zog er die rote Karte und zeigt sie: Zinedine Zidane. Der Unglaube, der Zorn, die Wut, die Trauer der meisten Zuschauer im Stadion war mit Händen zu greifen. 10 Minuten vor dem Ende seiner Karriere wurde Zizou im WM-Finale vom Felde verwiesen, und niemand verstand warum, da die entscheidende Szene auf der Stadion-Leinwand nicht wiederholt wurde.

In den letzten 10 Minuten wurde jeder Ballkontakt der Italiener fanatisch ausgepfiffen, jedes erfolgreiche Tackling der Franzosen frenetisch gefeiert. Ein Tor fiel nicht mehr, somit musste zum zweiten Mal nach 1994 ein Elfmeterschießen über den WM-Titel entscheiden - damals verloren die Italiener gegen Brasilien. Die Mehrheit der Stadionbesucher hoffte, das auch in der Squadra Azzurra 2006 mindestens ein Roberto Baggio war, der den Ball schon irgendwie über die Latte jagen würde.

Der erste Schütze der Italiener, Andrea Pirlo verwandelte jedoch ebenso sicher wie auf der Gegenseite Sylvain Wiltord. Dann lief Daniel de Rossi an, ein Spieler der nach seinen brutalen Fouls im Vorbereitungsspiel gegen die Schweiz und der Vorrundenpartie gegen die USA nie und nimmer hätte im Finale spielen dürfen, und traf. Nun war David Trezeguet an der Reihe, noch Spieler bei Juventus Turin. Die Trippelschritte seine Anlaufs verrieten Unsicherheit. Der Ball knallte an die Unterlatte und von dort: auf, vor oder hinter die Linie? Ein hauch vom Wembley waberte ducrhs Berliner Olympiastadion. Wie 1966 war auch diesmal der Ball nicht im Tor, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass Schieds- und Linienrichter dies am 9.Juli 2006 auch sofort erkannten.

Die nächsten Elfmeterschützen verwandelten auf beiden Seiten ihre Versuche und Italiens Verteidiger Fabio Grosso konnte schließlich mit seinem Elfmeter die WM 2006 entscheiden. Der Mann, der bis zur WM im einstmals arabisch regierten Palermo spielte, traf und Italien wurde Fussball-Weltmeister 2006. Die Enttäuschung der französischen Supporteurs war riesig, dennoch feierten sie ihr Team und Zinedine Zidane, auch wenn dieser sich für den Rest des Abends nicht mehr zeigen sollte.

Eine Frage blieb offen: Was trieb Zinedine Yazid Zidane zu seinem Kopfstoß gegen Marco Materazzi? Dieser gab zu, Zizou provoziert zu haben, weil dieser sich erdreistete den Italiener zu bitten, er möge ihm das Trikot doch bitte erst nach Spielschluss ausziehen und nicht unentwegt daran zerren. Im französoschen Pay-TV-Sender Canal Plus erklärte Zidane heute, Materazzi habe mehrfach seine Frau, seine Mutter und seine Schwester aufs Übelste beleidigt. Den genauen Wortlaut gab der in Marseille geborene Zidane nicht wieder, da er diese Worte niemals in den Mund nehme. Er entschuldigte sich bei den Milliarden Fernsehzuschauern und Kindern, die gezwungen waren, seinen Kopfstoß mitanzusehen. Weiter erklärte Zizou: "Zehn Minuten vor dem Ende deiner Karriere machst du so etwas nicht aus Vergnügen. Er hat Worte benutzt, die viel schmerzhafter sind als Gesten. Ich bedauere meine Tat nicht, denn das würde heißen, er habe Recht mit dem was er sagte."

Was auch immer man von der Tat Zidanes halten möchte, so steht eines fest:Er hat seine Werte und seine Ehre über seinen sportlichen Erfolg und den seiner Mannschaft gestellt. Ob man dafür Verständnis hat oder dies verurteilt, liegt in der Sicht des Betrachters.

Samstag, 8. Juli 2006

Abu Dhabi bekommt Guggenheim-Museum

In der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, Abu Dhabi, wird bis 2011 das weltweit größte Guggenheim-Museum entstehen. Ein entsprechendes Memorandum unterzeichneten heute der Direktor der Guggenheim Foundation, Thomas Krens, und der Kronprinz des Emirats Abu Dhabi, Shaikh Mohammed bin Zayed Al Nahayan.

Das mehr als 30000 Quadratmeter große Museum soll auf der Golfinsel Saadiyat nach einem Entwurf des amerikanischen Star-Architekten Frank Gehry entstehen, der bereits das Guggenheim-Museum in Bilbao konzipierte. Weitere Guggenheim-Museen befinden sich neben dem Hauptmuseum in New York in Berlin, Venedig und Las Vegas. Die Bauarbeiten sollen fünf Jahre dauern, über die Kosten könne man erst nach der Veröffentlichung von Gehrys Plänen genaue Angaben machen.

"Wir glauben, dass der Mittlere Osten bezüglich der zeitgenössischen Kultur eine der weltweit wichtigsten aufstrebenden Regionen ist", erklärte Krens heute gegenüber AFP. Das Museum werde eine eigene Kollektion nahöstlicher Gegenwartskunst aufbauen und daneben Meisterwerke aus der weltweiten Guggenheim-Sammlung präsentieren. Alle Arbeiten der Ausstellung werden "Abu Dhabis Kultur, sowie sein nationales und islamisches Erbe respektieren", so die heute unterzeichnete Erklärung.

Zeitgenössische Kunst könne sehr wohl mit konservativen muslimischen Werten versöhnt werden, zeigt sich die Guggenheim Foundation überzeugt. "Es gibt auch Dinge, die wir in New York nicht tun, weil wir glauben, dass es unangebracht ist, sie in dieser Stadt zu tun.", so Krens. Ein anonymer Mitarbeiter der Guggenheim-Stiftung erklärte gegenüber AFP, dass das Museum keine Aktfiguren oder Kunstwerke mit religiösen Themen zeigen werde.

Freitag, 7. Juli 2006

Portugal vs Frankreich 0:1 - die Equipe Tricolore steht im Finale

Der Spielplan der WM 2006 führte uns zum zweiten Mal nach München. Mit der Partie zwischen Portugal und Frankreich stand eine Neuauflage der EM-Halbfinals von 1984 und 2000 auf dem Programm. Beide Male gewann Frankreich das Semifinale und wurde später Turniersieger. Den ersten Teil dieser Aufgabe sollten die Franzosen auch diesmal bestehen.

Bei sehr schwül-warmem Wetter konnte das Spiel in der Anfangsphase durchaus gefallen. Beide Teams kombinierten flüssig und kamen des öfteren zum Torschuss. Auf den Rängen bestimmten zunächst die Iberer das Geschehen und sangen des öfteren lauthals ihren Klassiker "Purtugal Allez". Die Anhänger der Blauen waren anfänglich deutlich schweigsamer - Konsens bestand lediglich darüber, dass Portugals Cristiano Ronaldo bei jeder Ballberührung auszupfeifen war. Das deutsche Publikum feierte sich und das eigene Nationalteam und ließ Jürgen Klinsmann mehrfach hochleben.

Nach dem Führungstreffer der Franzosen durch den letzten verbliebenen Muslim im Turnier, Zinedine Zidane, änderten sich die Verhältnisse auf und abseits des Spielfeldes. Die Partie verflachte zusehends, weil die Franzosen auf Ergebnissicherung bedacht waren und Portugal nicht die spielerischen Mittel fand, um die französische Abwehr um Gallas, Abidal und Thuram auszuhebeln. Auf den Tribünen gewannen nun die Fans aus Frankreich die Oberhand ohne jedoch für eine wirkliche Gänsehautathmosphäre sorgen zu könnnen. Höhepunkt war da noch das mehrfache Anstimmen der Marseillaise.

In der zweiten Hälfte gingen die kreativen Köpfe Portugals, also Deco, Luis Figo und Ronaldo, spielerisch endgültig auf Tauchstation. Der Ball wurde von einem zum anderen weiter gespielt - Verantwortung wollte jedoch niemand übernehmen. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel der Weinroten immer einfallsloser und erschöpfte sich in planlosen Flanken auf den blassen Pauleta, die jedoch zuhauf in den Armen von Fabien Berthez landeten.

Les Bleus, die jedoch seit dem Achtelfinale stets als Les Blancs auflaufen, spielten die Partie routiniert zu Ende, hatten noch die ein oder andere Konterchance und kamen schließlich zu einem nie wirklich gefährdeten 1:0-Sieg. Nach dem Spiel kamen Thuram, Wiltord, Henry und Co. in unsere Kurve gelaufen um sich von ihren Fans feiern zu lassen. Ribery und Wiltord tanzten ausgelassen zu "Aux Champs Elysees". Schließlich kam 40 Minuten nach Abpfiff auch noch der nichteingesetzte Gael Givet in die Kurve um sich mit seiner mitgereisten Familie zu unterhalten. Alles in allem also wieder ein großartiges Erlebnis auch wenn das Spiel mit Sicherheit nicht zu den Höhepunkten der WM-Geschichte zu zählen ist.

Am Sonntag geht´s dann also mit der S-Bahn zum großen Finale ins Olympiastadion. Die beiden defensivstärksten Teams, Italien und Frankreich, haben es Endspiel geschafft - Vermutlich wird die Mannschaft gewinnen, die das erste Tor erzielt. Genau deshalb riecht es eigentlich nach nem 0:0. Das Elfmeterschießen könnte entscheiden.

Montag, 3. Juli 2006

Jemen: Opposition einigt sich auf gemeinsamen Präsidentschaftskandidat

Die wichtigsten Oppositionsparteien des Jemen haben sich gestern auf den 72-jährigen Faisal bin Shamlan als alleinigen Gegenkandidaten für Staatschef Ali Abdullah Saleh bei den Präsidentschaftswahlen im September geeinigt. Das Parteienbündnis vertritt eine große Brandbreite politischer Gruppierungen im Jemen - angefangen von der wichtigsten islamistischen Bewegung, der Islah-Partei, bis zur kommunistischen Partei, die bis zur Wiedervereinigung des Landes 1990 im Südjemen regierte.

Bin Shamlan gilt als Integrationsfigur. Ansehen erwarb sich der ehemalige Öl-Minister unter anderem für sein engagiertes Eintreten gegen die weitverbreitete Korruption. Sein Amt als Chef des Ölministeriums gab er 1994 aus Protest gegen Bestechung und persönliche Vorteilsnahme auf. Zu Zeiten der Teilung war der Politiker zeitweilig Regierungsmitglied im Südjemen.

Im Anschluss an das Treffen am Sonntag lobte Shamlan das Oppostionsbündnis für seine gemeinsamen Anstrengungen, den seit 1978 herrschenden Präsidenten Saleh auf demokratischem Wege zu stürzen. "Das ist ein hervorragendes Beispiel für andere Parteien in der Arabischen Welt", so der Politiker gegenüber DPA.

Auch wenn kleinere Oppositionsparteien erklärten, eigene Kandidaten zu nominieren, wird erwartet, dass Bin Shamlan der aussichtsreichste Gegenkandidat des Staatspräsidenten sein wird. Ali Abdullah Salih hatte erst in der vergangenen Woche sein Versprechen aus dem vergangenen Jahr zurückgezogen, nicht mehr für das höchste Staatsamt zu kandidieren, und angekündigt, nun doch eine weitere Amtszeit anzustreben.

Sonntag, 2. Juli 2006

Brasilien vs Frankreich 0:1 - Die Wiederauferstehung des Zinedine Zidane

Zinedine Zidane - زين الدين زيدان- er zauberte gestern wie zu seinen besten Zeiten, stellte Brasiliens Superstars Ronaldinho und Kaka in den Schatten, bereitete das 1:0 durch Thierry Henry vor und wurde von den 48000 Zuschauern im Frankfurter WM-Stadion mit stehenden Ovationen gefeiert.

Etwa 8000 Franzosen mögen im Stadion gewesen sein, vielleicht 5000 Brasilianer, dazu zahlreiche neutrale Zuschauer die sich ein kanariengelbes Trikot überstreiften. Akustisch übernahmen die Anhänger des Weltmeisters von 1998 von Anfang an die Überhand und wussten anders als noch beim Spiel gegen Spanien in Hannover auch mit einem großen Repertoire an Anfeuerungsrufen zu gefallen, die über das altbekannte "Allez Les Bleus" hinausgingen.

Das Spiel selbst bot zunächst sehr wenig Aufregendes. Beide Trainer hatten ihre Mannschaften sehr defensiv ein- und aufgestellt. Ronaldo war einziger Stürmer der Brasilianer, bei den Franzosen mühte sich Thierry Henry vorne allein ab - meistens vergebens. Jedes Team schien nur auf einen entscheidenen Fehler des Gegners zu warten und so konnte das Spiel nicht an das legendäre Viertelfinale von 1986, als die Franzosen im Elfmeterschießen gegen Brasilien gewannen, heranreichen. Chancen blieben Mangelware, Freistöße von Juninho oder Zizou blieben harmlos.

Dafür ließ Zidane, der Sohn muslimischer Einwanderer als der Kabylei, bei anderen Gelegenheiten sein Können aufblitzen, als er mehrmals im Mittelfeld seine Gegenspieler vom Zuckerhut narrte. Da sich beide Teams aus dem Spiel heraus kaum Chancen erarbeiteten, musste das entscheidende Tor fast zwangsläufig aus einer Standardsituation heraus fallen. Zidane schlug einen Freistoß hoch an den Fünfmeterraum und am langen Pfosten konnte Henry sträflich alleingelassen den Ball mit dem rechten Fuß ins Tor donnern.

Wer nun einen Sturmlauf der Brasilianer erwartet hatte, sah sich bitter enttäuscht. Zwar wechselte Trainer Carlos Alberto Perreira mit Adriano und später auch Robinho endlich weitere Stürmer ein - zwingende Torchancen konnten sich "Os Canarinhos" jedoch nicht erarbeiten. Im Gegenteil musste Brasiliens Torwart Dida zweimal in höchster Not gegen Franck Ribery und den eingewechselten Louis Saha retten. Ähnlich apathisch wie die Profis auf dem Rasen fügten sich auch die gelbgekleideten Fans auf den Rängen der Niederlage. Selbst nach dem Abpfiff wirkten viele von ihnen seltsam unbeteiligt.

Die Equipe Tricolore, und vor allem ihr Kapitän Zizou- ließen sich hingegen ausgiebig von den mitgereisten Fans feiern. Vor dem Stadion hofften zahlreiche Schwarzmarkthändler darauf, dass sich verzweifelte Brasilianer kostengünstig ihrer Halbfinal- und Enspielkarten entldeigen wollten - die Zuschauer mussten sich ihren Weg durch einen Wald von "I need Tickets for (Semi)-Final"-Schildern bahnen.

Zidanes Abschiedstournee durch Deutschland wird also verlängert - am Mittwoch gehts in München gegen Portugal um den Einzug ins Finale.

P.S.: Im Zuge der WM-Euphorie habe ich den Bericht über das Spiel "Spanien gegen Frankreich" ganz vergessen - bei Interesse wird dieser in den kommenden Tagen nachgereicht....

Samstag, 1. Juli 2006

Eskalation in Gaza: Pressestimmen aus der arabischen Welt

Die großangelegte Offensive der israelischen Armee hat in der arabischen Welt Empörung und Unverständnis ausgelöst. Die Kritik richtet sich dabei zum einen an Israel selber, dass mit der wenig sensiblen Operation die Situation in der gesamten Region eskalieren lässt. Zum anderen wird die Doppelmoral des Westens anklagt, der der Entführung eines israelischen Soldaten ungleich mehr Beachtung schenkt, als dem Schicksal tausender palästinenesischer Gefangener,der unrechtmäßigen Internierung palästinenesischer Regierungsmitglieder und israelischer Drohungen Richtung Syrien, Libanon und Ägypten.

Al-Ahram (Ägypten)
„Dieses verrückte Abenteuer wird mehr Feuer in der Region entfachen, auf die Entführung eines israelischen Soldaten wird es nicht mehr begrenzt werden können.
Die Regierung Ehud Olmert besteht darauf noch weiter zu gehen, als Ariel Sharon, weil sie bereit ist, den Krieg gegen die Palästinenser in andere Länder wie Syrien und Libanon zu tragen.“

Khaleej Times (VAE)
„Im Westen eilen sie einem israelischen Soldaten zu Hilfe, der von Kopf bis Fuß bewaffnet ist, aber wenn Raketen und Kampfflugzeuge die Häuser und Leben unbewaffneter und unschuldiger Zivilisten vernichten, verstecken sie sich in ihren Löchern.“

Al-Watan (Saudi-Arabien)
„Die Hamas ist trägt an der Eskalation keine Schuld, sondern die israelische Regierung. Das Ziel der Israelis ist nicht die Befreiung des Soldaten, nein, sie wollen die die Hamas in die Ecke drängen, um ihr ihre Konditionen aufzuzwingen.“

Ash-Sharq (Qatar)
„Der Aufruf geht an alle arabischen Staaten endlich vereint Druck auf Israel auszuüben, diese barbarische Aggression zu beenden, seine Soldaten zurückzuziehen und die zerstörten Brücken und Kraftwerke wieder aufzubauen.“

As-Safir (Libanon)
„Die israelische Kampagne im Gazastreifen ist gescheitert, trotz ihrer unmenschlichen Attacken auf vitale Ziele der Region. Mit jedem neuen Militärschlag - und der Verhaftung palästinenesischer Regierungsmitglieder- zeigen die Palästinenser mehr Einigkeit, trotz der fehlenden Unterstützung der arabischen Staaten, der EU und der UNO.“