Dienstag, 26. Januar 2010

Mittwoch um 15 Uhr: Live-Chat mit Yahav Zohar

Morgen wird es eine Premiere bei Al-Sharq geben. Ab 15 Uhr veranstalten wir erstmals einen einstündigen Live-Chat. Unser Gast ist Yahav Zohar, Vertreter des Israelischen Kommittees gegen Hauszerstörungen (ICAHD). Der Friedensaktivist ist derzeit zu einer Vortragsreise in Deutschland unterwegs und wird am Mittwoch eine Stunde lang neben uns am Computer sitzen und unsere und eure Fragen beantworten.

Eure Fragen könnt ihr ab sofort hier in den Kommentaren hinterlassen oder via Twitter an @alsharq senden. Hintergrundinformationen zu Yahav Zohar und dem ICAHD findet ihr hier.

Kommentare:

g.c. hat gesagt…

Eine schöne Idee von Euch.

Ich habe die Internetseite des ICAHD nur oberflächlich studiert und dabei gelsen, dass die Organisation einen Boykott und Sanktionen gegen Israel unterstützt.

Meine Frage an Herrn Zahar ist Folgende: Läuft man mit diesem Boykottaufruf nicht Gefahr viele Israelis verschreckt, die das Anliegen des ICAHD im Grunde teilen aber Wirtschaftssanktionen gegen den eigenen Staat ablehnen? Ich meine, man kann doch gegen die Zerstörung palästinensischer Häuser sein, ohne gleichzeitig einen Boykott gegen Israel zu unterstützen, oder?

Anonym hat gesagt…

In Deutschland werden jüdische Israel-Kritiker wie Yahav Zohar von anderen Juden und Israel-Freunden gerne als "Alibijuden" bezeichnet, weil sie angeblich nur Antisemiten in die Hände spielen.

Was sagt er selbst zu solchen Vorwürfen?

M.A. hat gesagt…

Lieber Herr Yahav Zohar,

Man sagt der oder ein Großteil der öffentliche Meinung unter den Israelis schweife immer tiefer ins rechteextreme ab. Ich kann mir vorstellen, dass das eine Menge Widerstand gegen eure ehrenhafte Arbeit bedeutet. Woher holt man die Kraft sich nicht vom Hass um sich herum unterkriegen zu lassen? Was sind die Motivationen die euch antreiben? Spielen auch Motivationen eine Rolle, die sich religiös mit dem Judentum begründen lassen, wie beispielsweise eine Vorschrift oder eine Forderung sich für Gerechtigkeit oder für Schwache einzusetzten?

Herzliche Grüße und viel Erfolg bei der Arbeit,

M.A.

Anonym hat gesagt…

Wie könnte Ihrer Meinung nach ein arabisch-israelischer Kompromiss über Jerusalem (innerhalb einer Zwei-Staaten-Lösung) konkret aussehen?

Anonym hat gesagt…

Wie bewusst sind sich israelische Juden der Realität in den Palästinensergebieten- kennen die Menschen in Tel Aviv beispielsweise die derzeitigen Lebensbedingungen in Gaza, die infrastrukturelle Vernachlässigung/Zerstörung rund um Jerusalem etc etc? Übernimmt die ICAHD eine solche Aufklärungsarbeit innerhalb Israels? Und wenn ja, wie sieht dies aus?

Anonym hat gesagt…

Lieber Herr Zahar,


Viele junge Menschen in Deutschland würden sich gerne engagieren und helfen- wissen jedoch nicht wo und wie sie anfangen sollen. Welche Möglichkeiten bieten sich innerhalb Deutschlands, welche in Israel/Palästina?

liebe Grüße

Maximilian Felsch hat gesagt…

Gab es auf Ihrer Vortragsreise in Deutschland auch ein Treffen mit dem Zentralrat der Juden? Und wie ist Ihr Verhältnis zu dieser Organisation?

C.Sydow hat gesagt…

Aus organisatorischen Gründen hat es mit dem Live-Chat nicht geklappt. Wir haben aber ein sehr interessantes Interview mit Yahav geführt, das wir in Kürze veröffentlichen werden.