Freitag, 12. Februar 2010

Iran - Die Revolution verrät ihre Kinder

Am 31. Jahrestag der Revolution ist die Zukunft der Islamischen Republik Iran ungewisser denn je. Der Machtkampf zwischen Regierung und grüner Opposition ist auch ein Aufbegehren der Jugend gegen ein System, das ihr aufgezwungen wurde.

weiterlesen

Kommentare:

Nils Metzger hat gesagt…

Hey Christoph,

glaubst du wirklich, dass noch revolutionäres Potential vorhanden ist?

http://www.juancole.com/2010/02/regime-victory-on-revolution.html

Ich befürchte leider, "der Irre von Teheran" ist zu effektiv darin, dem Aufbegehren den euphorisierten Schwung zu nehmen. Die Bewegung wird über kurz oder lang versanden. Dann ist das Verhältnis der Administration zu weiten Teilen der Bevölkerung zwar immer noch grundlegend gestört, aber es wird sich frühestens bei der nächsten Welle (Marx lässt grüßen) etwas bewegen.
Soviel zu meiner unqualifizierten Einschätzung.

Viele Grüße
Nils

C.Sydow hat gesagt…

Hallo Nils,

danke für deine Anmerkung. Ich denke die grundlegende Frage ist, in welchen Zeiträumen man denkt. In den nächsten 2-3 Jahren wird es meiner Ansicht nach keinen Sturz des iranischen Regimes gehen. Vielleicht hat Juan Cole sogar Recht und die Opposition hat in den letzten Monaten an Momentum verloren.

Langfristig entscheidender ist jedoch folgendes: Die aktuelle Studentengeneration – in Anlehnung an den Ausbruch der Proteste im letzten Jahr möchte ich sie mal die `09er nennen – ist mehr als noch Studenten vor vielleicht 10 Jahren, als es die letzten größeren Studentenunruhen im Iran gab, geprägt von einer tiefen Ablehnung, teilweise sogar offenem Hass gegen das System. Ich sehe nicht, dass das Regime in der Lage ist diesen Trend mittelfristig umzukehren. Die kritische Masse der Systemkritiker wird somit zwangsläufig über kurz oder lang wachsen und der Widerstand gegen die staatliche Bevormundung wird sich irgendwann Bahn brechen – meiner Ansicht nach ist dies keine Frage mehr des „ob“, sondern nur noch des „wann“.

Anonym hat gesagt…

Also mich interessiert mehr die Frage, was nach dem Sturz des Regimes kommen soll! die Grüne Bewegung ist in sich sooo zerrissen, gespalten und emotional. Die Revolution gegen den Schah war nichts Anderes und das Ergebnis sehen wir heute!! Das iranische Volk muss sich in sich umwandeln und umdenken, bevor sich die Regierung ändern kann. Die große Masse an einfachen Bürgern in den Dörfern werden hier völlig außer acht gelassen und gerade diese sind Anhänger des Regimes! Die Bewusstseinsänderung der Iraner braucht seinen natürlichen Lauf und viel viel Zeit.