Freitag, 24. Februar 2006

Nach dem Anschlag von Samarra - Reaktionen der Nahost-Presse

Unisono verurteilen irakische Zeitungen den Anschlag auf die al-Askari-Moschee in Samarra. Viele Kommentatoren sind besorgt und fürchten eine weitere Eskalation der konfessionellen Gewalt. Zahlreiche Blätter in der arabischen Welt und auch im Iran machen indirekt die US-Truppen für den Anschlag verantwortlich.

  • "al-Mada", Irak:

Ein Angriff auf eine heilige Stätte ist eine Beleidigung für die gesamte Menschheit. Das Bombenattentat auf den Schrein ist ein Affront gegen alle Irakis. Es kann nicht isoliert betrachtet werden von den Attacken auf Arbeiter, Businsassen oder Kinder auf dem Weg zur Schule. Die Hand, die versucht Wiederaufbau, Stabilität und Entwicklung zu stoppen, ist die selbe Hand, die die ausländischen Truppen im Irak belassen will. Was sie wollen, sind Zerstörungen, Explosionen, Konfessionskriege und ethnische Gewalt um Mesopotamien in ein Schlachtfeld zu verwandeln.

  • "az-Zaman", Irak:

Das abscheuliche Verbrechen des Bombenagriffs auf den heiligen Schrein von Samarra, ist der Schlüssel, den die Übeltäter gesucht haben, die das Feuer der konfessionellen Spannungen weiter schüren wollen, nachdem die Methoden des psychischen und physischen Terrors in den vergangenen drei Jahren fehlgeschlagen sind.

  • "Baghdad", Irak:

Iraker, die vom Feuer des Terrors verbrannt wurden und von den terroristischen Verbrechen angewidert sind und die mehr als einmal Lösungen dieser Krise gefordert haben, sind heute mehr denn je gefordert Schulter-an-Schulter zu stehen.

  • "al-Gumhuriya", Ägypten:

Die Veränderung der Bedingungen im Irak von "schlecht" auf "schlechter" legt nahe, dass die fremden Hände, die die Invasion geleitet und ihre Agenten in einflussreiche Positionen gebracht haben, bereit sind, alles zu opfern um ihre Besatzung fortzusetzen.

  • "al-Quds al-Arabi", London:

Es ist ein legitimes Recht friedlich zu demonstrieren. Aber es ist ein Verbrechen, Moscheen anzugreifen und Imame und Betende zu töten wie jene im Mausoleum von Samarra. Dies zerstört jegliche Möglichkeit eines friedlichen Miteinander im Land und dient nur den Interessen der Feinde des Irak und der Muslime.

  • "al-Watan", Qatar:

Der Krieg der Moscheen im Irak wird Spaltungen vertiefen und Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten, die seit der amerikanischen Invasion aufgetreten sind, weiter anheizen. Das Land steht am Rande des Bürgerkriegs. Dies wird nur den Besatzern helfen, die mit diesem Vorwand ihre weitere Präsenz im Land rechtfertigen können.

  • "Etemaad-e Melli", Iran:

Wir müssen uns fragen, wer von diesen Explosionen, die auf einen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten zielen, profitiert. Da die Besatzer des Irak für die Sicherheit im Land verantwortlich sind, müssen sie zur Rechenschaft gezogen werden.

  • "Hamshahri", Iran:

Trotz der Verschwendung von mehreren Milliarden Dollar und der Tötung tausender Menschen haben die Besatzer im Irak nichts erreicht, während die Schiiten und das Volk siegreich sind. Also ist der einzige Weg für die Besatzer ihre Präsenz zu verlängern, indem sie Stammeskämpfe und konfessionelle Spannungen in einen Bürgerkrieg verwandeln.

Kommentare:

Boche hat gesagt…

Da findet sich doch bestimmt auch der eine oder andere Artikel, der die Juden für den Anschlag verantwortlich macht, oder?

Boche hat gesagt…

Ach ja: Was die Einordnung solcher Pressemeldungen angeht, hat Ulrich Speck gerade etwas Lesenswertes geschrieben.

c. sydow hat gesagt…

in den persönlichen kommentaren der journalisten habe ich bislang derartige beschuldigungen nicht finden können, allerdings hat ja irans präsident ahmadinejad bereits erklärt, der anschlag sei "das werk der besiegten zionisten und besatzer".