Freitag, 21. Juli 2006

Flucht aus dem Libanon - Eine neue Mail

Due to the escalating violence against Lebanon, my mother and sister could not handle it so we decided to flee to Syria. We were able to find a route to the Syrian border that was not destroyed by Israeli rockets. So now we are staying at my aunts house in Damascus.

Our school in Lebanon currently has 220 refugees from a nearby village just a bit south of ours. Humanitarian aid is unable to reach them, medical supplies, food and basic human needs are running out in the bekaa valley and nothing can reach them because most roads are now completely destroyed in Lebanon. More than 70, 000 refugees have now reached the central and northern parts of Lebanon and up to 1.2 million are expected within this week. Lebanon could be seeing the worst human caused disaster in modern times. Please please try to help in some way. Israel is not being humane AT ALL. They have destroyed several vehicles attempting to provide medical help and supplies.

Be public: if you can join any protests in your area for peace please do so
and
Pray pray pray. If you can also get your churches to pray please do.

My dad and I will be returning to Lebanon as soon as we can to help the refugees in our school. Currently Israeli warplanes are not allowing any traffic from Syria to Lebanon fearing that it could be weapons to Hezbollah (or at least that's how they justify it infront of the UN). As soon as we know it is safe to go back we will.

Many of our friends have already written to their governments asking them to speak out against this totally inhumane war. If you are able to do that, it would be greatly appreciated.

George

Die erste Mail von George, die er uns zu Beginn des Krieges schickte, kann man hier nachlesen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum fing den Libanon den diesen Krieg wohl an? Was hat sie geritten? Libanon kann diesen Krieg sofort beenden = einfach die entführten Soldaten freilassen und mit den Hizballah-Angriffen aufhören und die Hizballah entwaffnen.

Warum tut Libanon das nicht? Warum lassen sie ihre eigene Zivilbevölkerung leiden?

Dies sind keine rhetorischen Fragen.

c. sydow hat gesagt…

es war nicht "der libanon" der die beiden soldaten entführt hat, sondern "die hizbollah". die libanesische zentralregierung hat keinerlei machtpotential um die hizbollah zu entwaffnen oder zur freilassung der israelischen soldaten zu bewegen.

"der libanon" kann wenig unternehmen um seine zivilbevölkerung zu schützen.

Anonym hat gesagt…

Doch hat der Libanon die Aktivitäten der Hizballah zugelassen und NICHTS dagegen unternommen. Er handelte grob fahrlässig, und sieht sich jetzt mit den Konsequenzen dieser Fahrlässigkeit konfrontiert.

Sogar jetzt, als der Libanon im Israel einen starken Verbündeten gegen die Hizballah suchen könnte, unternimmt der Libanon NICHTS in dieser Richtung.

Der Libanon muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht. Entweder ist er mit oder gegen die Hizballah.

Es ist eine schwere Entscheidung - gewiss - mit schwerwiegenden Konsequenzen. Aber der Libanon MUSS sie treffen.

HStafo hat gesagt…

Dann stellen wir uns mal folgendes Szenario vor. Eine Partei in Deutschland fördert Kampfgruppen, natürlich nur für sportliche Zwecke. Dann polemisiert man gegen ein Nachbarland. Und dan fängt man an, es regelmäßig zu beschießen.

Wie könnte dann in Deutschland einer sagen, damit hätte man regierungsamtlich nicht zu tun? Oder: Da könne man nichts dagegen machen?

Im Libanon ist das offensichtlich anders. Übrigens auch eine Folge des zersetzenden islamistischen Giftes, das über viele Medien regelmäßig verteilt wird.

c. sydow hat gesagt…

es ist nicht richtig, dass von regierungsseite keine bemühungen unternommen wurden, die hizbollah zu entwaffnen.

im februar dieses jahres begann unter dem slogan "nationaler dialog" eine art runder tisch, an dem die vertreter der wichtigsten konfessionellen gruppen libanons vertreten waren und auch über eine entwaffnung der hizbollah diskutiert wurde.

die probleme dieses gremiums waren zum einen, dass die regierung der hizbollah keine gegenleistungen für eine entwaffnung anbieten konnte oder wollte und zum anderen schlicht die zeit fehlte.

5 monate sind kein langer zeitraum, gerade im nahen osten und erst recht im noch immer innerlich zerrissenen libanon.

zu deiner metapher: "zersetzendes gift". derartige sprachbilder mögen in deutschland vor 45 oder in islamistischen hetzblättern en vogue (gewesen) sein. in diesm blog verbitte ich mir diese metaphorik.

shual hat gesagt…

Hallo, C. Sydow. Ich darf ergänzen das die libanesische Regierung durchaus sehr viele Anstrengungen unternahm die Hezbollah zu entwaffnen. Die Strategie über soziale Reformen die palästinensischen Flüchtlinge [die seltsamerweise immer unter Libanesen firmieren] so in die Gesellschaft zu integrieren das sie von alleine abrüsten funktionierte in Jordanien sehr wohl.

In Jordanien sind die Palästinenser aber werder organisiert, noch von Teheran und Damaskus gesteuert. [Ums mal hübsch in Propaganda-Sprache zu sagen.]

Anonym hat gesagt…

An alle hier :

Die Hizbollah ist keine Terroristen gruppe oder so ! ihr seit so sehr geprägt von den medien das dies schon weh tut .
Ich habe da gelebt in dieser zeit ! und auch schon vorher ! Hizbollah ist die einzigste partei oder menschen masse die libanon nichts schlechtes wollen .
Die juden töten sie
Die amerikaner aubeuten sie
Die Europear leben von ihren schätzen
Die Engländer verhönen sie und die dänen malen ihre heiligen !
in welcher art vol welt leben wir ?
die hizbollah ist gegen diese sachen natürlich ! wieso ? ja ist dies alles menschlicht ? wo ist der respekt ! libanon ging es doch viel besser seit die hizbollah exestiert ! 2 soldaten ? das ist das problem ? okay wieviele unschuldige menschen haben die juden ( zionisten ) ( israel ) schon auf dem gewissen ? uber zahlen wie 200tausend tot muslems in palestine oder afganisten oder iraq und noch viele länder mehr redet niemand ?

ich finde ihr solltet mal die augen auf machen und sehen das das was hizbollah und iran macht ist richitg !