Freitag, 12. Mai 2006

Noam Chomsky: "USA und al-Qaida verfolgen die gleiche Politik"


Anlässlich einer Vorlesung an der American University of Beirut hat der US-amerikanische Intellektuelle Noam Chomsky die Außenpolitik der USA mit dem Handeln des Terrornetzwerks al-Qaida verglichen.

Chomsky, einer der schärfsten Kritiker der US-amerikanischen und israelischen Politik, erklärte die Vereinigten Staaten bestraften die Palästinenser dafür, dass sie die Hamas an die Regierung gewählt haben. "Sie werden als Geiseln genommen und bestraft, bis sie eine Regierung wählen, die dem Imperialismus hörig ist.", so Chomsky vor hunderten Zuhörern an der AUB.

Damit, so der Linguist des Massachussets Institute of Technology (MIT), bestrafe die US-Regierung die Palästinenser in gleicher Weise für ihre Wahlentscheidung, wie Bin Laden das amerikanische Volk für seine Regierung bestraft habe. Auf der einen Seite gäben sich die USA bestrebt, die Demokratie in der Welt zu verbreiten, andererseits aber lassen man die Palästinenser verhungern, weil sie von ihren demokratischen Rechten Gebrauch machten.

Gleichzeitig erklärte Chomsky, dessen Rede mehrfach von der laut AP "begeisterten Hörerschaft" unterbrochen wurde, die Palästinenser seien nicht das erste Volk, dass auf diese Weise von den USA behandelt werde. "Washington belagerte das kubanische Volk, nachdem es Fidel Castro zum Präsidenten gewählt hatte. Washington war der Ansicht, die Kubaner müssten für diese Wahl die Verantwortung tragen."

Die an den Iran gerichtete Anordnung der USA, sich nicht in die Angelegenheiten des Irak einzumischen, verglich Chomsky gestern mit der Anordnung Hitlers an Großbritannien, sich nicht in die inneren Angelegenheiten des besetzten Europa einzumischen. Die westlichen Intellektuellen beschuldigte Chomsky, der vom konservativen David Horowitz als "Ayatollah des anti-amerikanischen Hasses" bezeichnet wurde, der einseitigen Parteinahme für die USA.

Kommentare:

Spork hat gesagt…

Respekt für Herrn Chomsky trotz der Überhöhung und gerade wegen seines Hintergrundes. Früher wäre er wahrscheinlich dafür wegen unamerikanischen Verhaltens drangekommen.

N. Neumann hat gesagt…

Früher wäre er wahrscheinlich dafür wegen unamerikanischen Verhaltens drangekommen.

In gewisser Hinsicht schon doof, dass er wegen überhaupt nichts drankommt, gelle?

Olaf Petersen hat gesagt…

Chomsky ist eine sehr bedenkliche Quelle. Weltmeister im Nicht-Kommunismus-Sagen.

Spork hat gesagt…

Eine Quelle wofür?

Spork hat gesagt…

Eine Quelle wofür?

Boche hat gesagt…

Ich finde es bedenklich, wenn offensichtliche Fälle von Senilität durch die Presse breitgetreten werden.

Spork hat gesagt…

boche, so redet man nicht vom Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, bei allem Respekt!

Boche hat gesagt…

@spork

Der Chomsky ist schon Präsident?
Und das, bevor die EU-Armee steht. Wer soll nun Amerika retten?

Spork hat gesagt…

Boche, wer möchte denn Amerika retten? Ich kenne keinen.
Und tit for tat: verglichen mit den Anmaßungen Dubyas ist Chomsky doch eher harmlos, oder?