Freitag, 9. Mai 2008

Zur Lage in Beirut

In den letzten 24 Stunden haben die schiitischen Milizen Amal und Hizbollah weite Teile West-Beiruts unter ihre Kontrolle gebracht. Nach stundenlangen Gefechten befinden sich mittlerweile auch viele mehrheitlich von Sunniten bewohnte Gebiete in der Hand der schiitischen Bewegungen. Die Miliz der sunnitischen Mustaqbal-Bewegung von Saad Hariri hat sich mittlerweile offenbar weitgehend zurückgezogen. Mindestens 11 Menschen sind seit gestern bei den Kämpfen getötet worden.

Die Kämpfe hatten sich am gestrigen Abend nach einer Pressekonferenz des Hizbollah-Generalsekretärs Hassan Nasrallah verschärft. Dieser hatte darin gesagt, die Regierung habe seiner Bewegung den Krieg erklärt, als sie die Abschaltung des internen Telekommunikationsnetzes der Hizbollah beschloss. Diese sei für die Verteidigung gegen israelische Angriffe jedoch lebensnotwendig. An das Regierungslager gerichtet erklärte Nasrallah: "Wenn Ihr auf einem Krieg besteht, dann werden unsere Reaktionen unberechenbar sein."

Daraufhin brachen in mehreren Stadtteilen heftige Gefechte zwischen bewaffneten Kämpfern der Opposition und der Regierung aus. Wie angekündigt hielt sich die Armee aus diesem inner-libanesischem Konflikt bislang weitgehend raus. Augenzeugen berichten von Heckenschützen auf Häuserdächern und vermummten Kämpfern die zum Teil auf Motorrädern durch die Strassen patroullieren.

Aus den schiitischen Vororten in Südbeirut kommend, brachten Amal und Hizbollah im Laufe der Nacht und der Morgenstunden offenbar Stadtteil für Stadtteil unter ihre Kontrolle. Am Morgen stürmten ihre Kämpfer das zur Büro der zur Mustaqbal-Bewegung gehörenden Zeitung und zwangen ihren TV-Sender Future TV dazu, ihr Programm einzustellen. Auch der zum gleichen Medienunternehmen gehörende Radiosender mit dem schönen Namen al-Sharq ist nicht mehr auf Sendung.

Mittlerweile haben die schiitischen Milizionäre offenbar auch die Privatresidenzen führender Politiker des Regierungslagers, etwa den Palast des wichtigsten sunnitischen Politikers Saad Hariri und des Führers der drusischen PSP Walid Jumblat umstellt. Auch auf den Regierungspalast von Ministerpräsident Fuad Siniora sollen sich die Kämpfer zubewegen.

Während in Westbeirut ein Bürgerkrieg tobt, ist die Lage im mehrheitlich von Christen bewohnten Ostteil der Stadt bislang weitgehend ruhig geblieben. Viele Banken und Geschäfte haben geöffnet. Auch im Südlibanon, dem Libanongebirge und dem Norden des Zedernstaats ist es von kleineren Zwischenfällen abgesehen, nicht zu Kämpfen gekommen. In der Bekaa-Ebene haben sich aber offenbar in der Nacht rivalisierende Gruppen Schusswchsel geliefert.

Abzuwarten bleibt nun, wie sich die Ereignisse in den nächsten Tagen entwicklen werden. Es ist unwahrscheinlich, dass Hizbollah und Amal die von ihnen kontrollierten sunnitischen Wohnviertel dauerhaft besetzen wird. Beide Milizen haben gezeigt, dass die von Saudi-Arabien und den USA in den letzten Jahren üppig finanzierten sunnitischen Gruppen ihnen militärisch derzeit nicht die Stirn bieten können.

Unklar ist derzeit ob und wie die Opposition diesen sich abzeichnenden miltärischen Sieg politisch nutzen kann. Dies wird nicht zuletzt von der Unterstzung der USA und Saudi-Arabiens für die Regierung abhängen und von der Tatsache ob die libanesische Regierung zu einer Rücknahme ihrer Beschlüsse vom Wochenanfang bereit ist.

Unabhängig davon steht der Libanon vor einer äußerst ungewissen Zukunft. Eine stabile Regierung kann es in dem Land nur gegeben, wenn Sunniten wie Schiiten angemessen in selbiger repräsentiert sind. Die Kämpfe der letzten 3 Tage haben den Graben zwischen beiden islamischen Konfessionen im Libanon jedoch weiter vertieft und lassen eine Einigung zwischen den politischen Lagern nach jetzigen Stand fast unmöglich erscheinen.

Mittelfristig könnte sich der inner-muslimische Konflikt für die Hizbollah als schwere Bürde erweisen. Bislang verwies die Bewegung mit Berechtigung und Stolz darauf, ihre Waffen nur gegen Feinde von Außen, nicht aber Libanesen gerichtet zu haben. Dieses Tabu hat die Hizbollah in dieser Woche gebrochen. Auf lange Sicht könnte dies der Reputation Nasrallahs und seiner Bewegung unter libanesischen Sunniten und Christen schweren Schaden zufügen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

@ Christian

Es ist unwahrscheinlich, dass Hizbollah und Amal die von ihnen kontrollierten sunnitischen Wohnviertel dauerhaft besetzen wird.

Warum?

Beide Milizen haben gezeigt, dass die von Saudi-Arabien und den USA in den letzten Jahren üppig finanzierten sunnitischen Gruppen

So? Haben die sunnitischen Gruppen, namentlich die Familie Hariri, keine eigene finanzielle Basis?

Sind gute Geschäftsbeziehungen libanesischer Sunniten zu SA, den USA und zu Frankreich nicht etwas anderes als militärischer und ökonomischer fullservice den die Hisbollah durch Iran genießt?

ihnen militärisch derzeit nicht die Stirn bieten können.

Wenn sie denn üppig von den USA und Saudia finanziert worden sind, sind die Gelder aber offenbar kaum in militärische Ausrüstung geflossen.

Gruß

N. Neumann

Anonym hat gesagt…

Nachtrag:

Bislang verwies die Bewegung mit Berechtigung und Stolz darauf, ihre Waffen nur gegen Feinde von Außen, nicht aber Libanesen gerichtet zu haben.

Wobei das anscheinend libanesische Sunniten, Christen und Drusen, selbst wenn sie selber Israel ausdrücklich als Feind betrachten, 2006 weit überwiegend zum Kotzen fanden.

Dieses Tabu hat die Hizbollah in dieser Woche gebrochen. Auf lange Sicht könnte dies der Reputation Nasrallahs und seiner Bewegung unter libanesischen Sunniten und Christen schweren Schaden zufügen.

Das klingt so, als ob Nasrallah und Hisbollah unter libananesischen Christen und Drusen bzw. in weiten Teilen dieser Bevölkerungsgruppen einen guten Ruf genießen würden (um nicht zu sagen: ziemlich naiv).

Das war aber schon vor 2006 eher nicht der Fall.

P.S., etwas anderes: Wenn man das Blog anklickt, erscheint bei mir eine Viruswarnung. Vielleicht überprüfst du das mal.

C.Sydow hat gesagt…

Es ist unwahrscheinlich, dass Hizbollah und Amal die von ihnen kontrollierten sunnitischen Wohnviertel dauerhaft besetzen wird, weil der strategische Nutzen gleich 0 ist. Der Hass auf die Besatzer würde nur weiter steigen, eine Erfahrung die die USA und Israel in der Vergangenheit in der Region gemacht haben.

Natürlich hat die Hariri-Familie eine sehr üppige finanzielle Basis, nur ist es kein Geheimnis, dass darüber hinaus in der Vergangenheit viel Geld an die Mustaqbal-Bewegung und andere, extremistischere sunnitische Gruppierungen geflossen ist. Und hier ist nicht die Rede von "Geschäftsbeziehungen."

Die Hizbollah scheint einfach den Vorteil zu haben über 20 Jahre Erfahrung und gut (zum Teil im Iran) ausgebildete und disziplinierte Kämpfer zu verfügen.

Zitat: "Das klingt so, als ob Nasrallah und Hisbollah unter libananesischen Christen und Drusen bzw. in weiten Teilen dieser Bevölkerungsgruppen einen guten Ruf genießen würden (um nicht zu sagen: ziemlich naiv). Das war aber schon vor 2006 eher nicht der Fall."

Wir haben im letzten Jahr unter libanesischen Studenten Daten gesammelt, die einen anderen Schluss zulassen, dazu in den nächsten Wochen und Monaten mehr.

C.Sydow hat gesagt…

Hat noch jemand das Problem, dass eine Viruswarnung beim Anklicken dieser Seite erscheint?

Wenn ja, hat irgendjemand ne Idee was ich dagegen tun könnte? Ich hab von sowas nämlich keine Ahnung und bin für Hinweise dankbar.

simon hat gesagt…

ich bekomme keine Virusmeldung, wenn ich euren Blog anklicke.
Vielleicht hat Mr. Anonym bereits einen Virus auf seinem Computer..

Anonym hat gesagt…

Wenn ja, hat irgendjemand ne Idee was ich dagegen tun könnte? Ich hab von sowas nämlich keine Ahnung und bin für Hinweise dankbar.

Sorry, ich kann dir leider nicht mehr sagen, als dass mein Antivir den Virus "html.gen" (kann die Meldung nicht kopieren) meldet.

Anonym hat gesagt…

Natürlich hat die Hariri-Familie eine sehr üppige finanzielle Basis, nur ist es kein Geheimnis, dass darüber hinaus in der Vergangenheit viel Geld an die Mustaqbal-Bewegung

Die Mustaqbal-Bewegung ist deiner Meinung nach extremistisch?

und andere, extremistischere sunnitische Gruppierungen geflossen ist.

Ich kann mich daran erinnern, dass der Hersh etwas in die Richtung (Fatah al-Islam) geröhrt hat.

Wir haben im letzten Jahr unter libanesischen Studenten Daten gesammelt, die einen anderen Schluss zulassen, dazu in den nächsten Wochen und Monaten mehr.

Auf die Stichprobe und den Fragebogen bin ich gespannt.

Gruß

N. Neumann

Anonym hat gesagt…

Nachtrag zum Virus:

Name: HTML/Infected.WebPage.Gen
Entdeckt am: 14/08/2007
Art: Trojan
In freier Wildbahn: Ja
Gemeldete Infektionen: Niedrig
Verbreitungspotenzial: Niedrig
Schadenspotenzial: Niedrig
Statische Datei: Nein